Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Daniel Brühl geht in Serie. Foto: Hannah Mckay
+
Daniel Brühl geht in Serie. Foto: Hannah Mckay

The Alienist

Daniel Brühl bekommt Hauptrolle in US-Thrillerserie

Daniel Brühl treibt seine internationale Karriere weiter voran. An der Seite von Luke Evans macht der Schauspieler als Kriminalpsycholge Jagd auf einen Serienkiller.

Los Angeles (dpa) - Daniel Brühl (38, «Rush») übernimmt eine Hauptrolle in der neuen US-Thrillerserie «The Alienist». Der deutsche Filmstar werde an der Seite des britischen Schauspielers Luke Evans (37, «Der Hobbit») zu sehen sein, gab das US-Medienunternehmen Turner bekannt.

Unter der Regie des Belgiers Jakob Verbruggen sollen die Dreharbeiten zu der TV-Serie des Senders TNT Anfang 2017 in Budapest beginnen.

Vorlage ist der Bestseller-Roman «The Alienist» («Die Einkreisung») von Caleb Carr aus dem Jahr 1994. Der Psychothriller dreht sich um einen Serienmörder in New York um 1900. Die Polizei will die brutalen Morde mit einem geheimen Team von Spezialisten aufklären. Brühl spielt den Kriminalpsychologen Dr. Laszlo Kreizler, Evans den Zeitungsreporter John Moore.

Derzeit ist Brühl mit der Romanverfilmung «Jeder stirbt für sich allein» in den Kinos zu sehen. Zu seinen internationalen Erfolgen zählen Filme wie «Rush - Alles für den Sieg», «The First Avenger: Civil War», «Die Frau in Gold» und «Inglourious Basterds». Große Bekanntheit erlangte er 2003 mit «Good Bye, Lenin».

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare