Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Europäischer Filmpreis
+
Zuschauer und Zuschauerinnen vor Ort: So wie 2019 wird es bei der Vergabe des Europäischen Filmpreises in diesem Jahr nicht aussehen.

Gala in Berlin

Corona: Europäischer Filmpreis nicht vor großem Publikum

Am 11. Dezember findet in Berlin die Vergabe des Europäischen Filmpreises statt. Angesichts der sich zuspitzenden Corona-Lage allerdings mit Einschränkungen.

Berlin - Die geplante Gala zur Vergabe des Europäischen Filmpreises wird coronabedingt weitgehend ohne Gäste über die Bühne gehen.

Bei der Zeremonie am 11. Dezember in Berlin wird es nicht wie sonst Publikum aus Akademiemitgliedern, Partnern und Gästen aus der Filmindustrie geben. Die Teilnahme sei auf Nominierte und Preisträger beschränkt, teilten die Veranstalter am Freitag mit. Die Gala soll live stattfinden und gestreamt werden.

„Wir bedauern dies sehr und sind uns bewusst, dass es für viele in Europa eine große Enttäuschung sein muss“, sagte der Geschäftsführer der European Film Academy, Matthijs Wouter Knol, in der Mitteilung. Angesichts der Verantwortung für eine solche Veranstaltung gebe es keine andere Wahl. „Das Risiko wäre einfach zu hoch.“

Die Vergabeverfahren bleiben nach den Angaben unberührt, die meisten Preise werden derzeit von den mehr als 4100 Mitgliedern der European Film Academy ausgewählt. Der Europäische Filmpreis gilt als Pendant zum US-amerikanischen Oscar. Er wird in der Regel abwechselnd in Berlin und einer anderen europäischen Stadt verliehen.

Als bester Spielfilm sind diesmal fünf Titel nominiert. In „The Father“ spielt Anthony Hopkins einen Mann, der an Demenz erkrankt ist - der Oscar-Preisträger ist ebenfalls als bester Schauspieler vorgeschlagen. Der deutsche Schauspieler Franz Rogowski ist für seine Rolle im Drama „Große Freiheit“ nominiert. Als Film im Rennen sind außerdem der Cannes-Sieger „Titane“, die Dramen „Compartment No. 6“ und „Quo Vadis, Aida?“ sowie „Die Hand Gottes“ des italienischen Filmemachers Paolo Sorrentino. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare