Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Christopher Nolan
+
Filmregisseur Christopher Nolan in Cannes 2018. Foto: Arthur Mola/Invision/AP/dpa

Vermarktungsstrategie

Christopher Nolan schimpft über Warners Streamingplan

Kann man Kinofilme zeitgleich in Lichtspielhäusern und Streamingdiensten starten lassen? Regisseur Christopher Nolan hält gar nichts von dieser Idee.

Los Angeles (dpa) - Der britisch-amerikanische Filmregisseur Christopher Nolan («Tenet», «The Dark Knight») hat den Konzern Warner Bros. mit deutlichen Worten dafür kritisiert, Filme 2021 in den USA zeitgleich im Kino und beim Streamingdienst HBO Max rauszubringen.

«Einige der größten Filmemacher und wichtigsten Stars unserer Industrie sind ins Bett gegangen in dem Gedanken, dass sie für das großartigste Filmstudio arbeiten», sagte Nolan dem US-Magazin «The Hollywood Reporter», «und sie sind aufgewacht mit der Erkenntnis, dass sie für den schlimmsten Streamingdienst arbeiten.»

Warners Mutterkonzern WarnerMedia hatte in der vergangenen Woche die Einführung der neuen Vermarktungsstrategie im kommenden Jahr angekündigt und den Schritt mit der Coronavirus-Pandemie begründet. Üblicherweise dauert es Wochen oder Monate, bis ein Film nach dem Kinostart auch auf heimischen Bildschirmen verfügbar ist. Filmemacher und Kinobetreiber reagierten empört auf Warners Ankündigung.

Auch Nolan, der seit seinem Film «Insomnia» im Jahr 2002 mit Warner Bros. zusammenarbeitet, hält die Entscheidung für einen Fehler. «Warner Bros. hatte eine unglaubliche Maschinerie, um die Arbeit von Filmemachern überall zu rauszubringen, sowohl in Kinos als auch zuhause, und das machen sie gerade kaputt», sagte der 50-Jährige. «Sie begreifen gar nicht, was sie aufgeben. Die Entscheidung macht wirtschaftlich keinen Sinn.»

Warner sprach zwar von einem «einzigartigen Einjahresplan», Insider bezweifeln jedoch, dass der Konzern tatsächlich zu einer klassischen Strategie zurückkehren wird. Als erster Film soll «Wonder Woman 1984» noch in diesem Jahr nach dem Model starten. 2021 sollen 17 Filme, darunter Blockbuster wie «The Suicide Squad», «Godzilla vs. Kong», «Dune» und «Matrix 4», in den USA parallel zum Kinostart im Stream verfügbar sein. Ein Film von Christopher Nolan ist nicht dabei.

© dpa-infocom, dpa:201208-99-617115/2

Nolan-Aussagen im Hollywood Reporter

Mitteilung von Warner Bros.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare