Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chadwick Boseman in seinem letzten Film
+
Der letzte Film mit Chadwick Boseman ist ab jetzt bei Netflix zu sehen. Foto: David Lee/Netflix/dpa/Archiv

Bei Netflix angelaufen

Chadwick Boseman in seinem letzten Film

Vor knapp vier Monaten starb der «Black Panther»-Darsteller. Nun ist der letzte Film mit Chadwick Boseman bei Netflix angelaufen.

Los Angeles (dpa) - Knapp vier Monate nach dem Krebstod von «Black Panther»-Star Chadwick Boseman ist der Schauspieler nun in seiner letzten Filmrolle zu sehen.

In dem Netflix-Film «Ma Rainey's Black Bottom» spielt Boseman einen Jazz-Trompeter in den 1920er Jahren in Chicago. Viola Davis verkörpert die Blues-Sängerin und Musik-Pionierin Gertrude «Ma» Rainey. Denzel Washington ist Mitproduzent.

Boseman war im August im Alter von 43 Jahren gestorben. Hollywoods Filmkritiker spekulieren, dass der Schauspieler in der kommenden Filmpreissaison posthum Preise gewinnen könnte.

Auch für US-Regisseur Spike Lee war Boseman noch vor die Kamera getreten. In dem Drama «Da 5 Bloods» um Vietnamveteranen, die in den Dschungel zurückkehren, um ihre Kriegserlebnisse aufzuarbeiten, hatte er eine wichtige Nebenrolle. Am Freitag zeichnete der renommierte New Yorker Filmkritiker-Verband (New York Film Critics Circle) Boseman dafür mit dem Preis als bester Nebendarsteller aus. 

© dpa-infocom, dpa:201219-99-750714/2

Netflix

CNN

New Yorker Filmkritiker-Verband

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare