Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+
Fernsehkommissar Boris Aljinovic tauscht bald Dienstwaffe gegen Theaterbühne.

Theater statt Kamera

Boris Aljinovic: Ein Leben nach "Tatort"

Berlin - Das Leben muss weiter gehen, mit oder ohne "Tatort". Das findet jedenfalls Fernsehkommissar Boris Aljinovic, der nach 13 Jahren zum letzten Mal dabei sein wird.

Der Berliner Fernsehkommissar Boris Aljinovic (47) ist bei seiner letzten „Tatort“-Folge wehmütig. „Es wäre schlimm, wenn ich das nach 13 Jahren nicht wäre“, sagte der Schauspieler der „Bild“-Zeitung vom Freitag. Aber es gebe auch ein Leben ohne Dienstwaffe. Er sei gelassen. So stehe er weiter im Berliner Renaissance-Theater und im Hamburger St. Pauli Theater auf der Bühne. Nach dem Abschied von Dominic Raacke vom „Tatort“ ist Aljinovic im November in einem Solo zu sehen. Danach bekommt der RBB mit Mark Waschke und Meret Becker ein neues Krimi-Duo.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare