Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es bleibt die Ratlosigkeit

Nervtötende Sinnsuche in "Knight of Cups"

  • VonUlrike Frick
    schließen

Terrence Malick lässt den Zuschauer in "Knight of Cups" wieder einmal ratlos zurück, selbst die Schauspieler haben die Geschichte nicht ganz begriffen.

Leicht konsumierbare Unterhaltungsfilme waren die bildgewaltigen Arbeiten von Terrence Malick („The Tree of Life“) nie. Nicht nur sein hochartifizieller und hochverquaster Spielfilm „To the Wonder“ ließ viele ratlos zurück. Das Gefühl dürfte sich auch nach „Knight of Cups“ einstellen. Selbst Christian Bale gab bei der Pressekonferenz im Rahmen der Berlinale zu, dass er die Geschichte nicht ganz verstanden habe.

Nervtötende Sinnsuche

Worum es gehen soll, erschließt sich wie so oft bei Malick erst auf den dritten Blick: Drehbuchautor Rick (Bale, unverwüstlich gut) befindet sich in einer Schaffens- und Lebenskrise. Der Melancholiker und Menschenfeind treibt durchs Leben, von Party zu Party, von Frau zu Frau – immer darauf hoffend, dass am nächsten Tag alles besser oder zumindest endlich anders wird. Rick ist noch deutlicher als frühere Figuren in Malicks Schaffen ein Alter Ego des Regisseurs. Wieder lässt Malick eine wuchtige Bilderflut auf das Publikum los. Auch viele inszenatorische Einfälle sind wirklich originell. Trotzdem bleibt vieles unausgegoren: Die namhaften Darsteller von Christian Bale bis Cate Blanchett säuseln ihre prätentiösen Texte aneinander vorbei und peinigen sich und das Publikum mit theatralischen Auftritten. Jede Figur steckt in einer Sinnkrise, und das Leiden an sich und der Welt überträgt sich allmählich auf den Zuschauer. Ricks zerstückelt vorgebrachtes Schicksal berührt nicht. „Knight of Cups“, als Kritik an den Manierismen und Eitelkeiten Hollywoods gedacht, ertrinkt in nervtötender Sinnsuche.

„Knight of Cups“

Mit Christian Bale, Cate Blanchett

Regie: Terrence Malick

Laufzeit: 118 Minuten

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie „To the Wonder“ mochten.

Rubriklistenbild: © StudioCanal/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare