Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Schauspieler Franz Dinda (l) und Robert Stadlober sind bei "Das Boot - Die Serie" mit dabei. Foto: Felix Hörhager
+
Die Schauspieler Franz Dinda (l) und Robert Stadlober sind bei "Das Boot - Die Serie" mit dabei. Foto: Felix Hörhager

Stapellauf

Besetzung zur TV-Serie «Das Boot» steht

Vor gut 36 Jahren kam der Kriegsfilm «Das Boot» in die Kinos. Er ging in die Filmgeschichte ein. Nun soll die Geschichte mit einer TV-Serie weiter erzählt werden. Wer spielt mit? Wann wird gedreht? Und wann ist das Abenteuer zu sehen? Auf dem Filmfest München wurden Details bekannt.

München (dpa) - Es ist ein Prestige-Projekt, das auch international Aufmerksamkeit erregt: Der legendäre Kriegsfilm «Das Boot» von Wolfgang Petersen von 1981 soll fortgesetzt werden - mit einer Serie.

Ab 31. August werde gedreht, teilten Sky Deutschland, die Bavaria Film und Sonar Entertainment am Dienstagabend auf dem Filmfest in München mit. Eine Action-Serie mit viel Gewalt sei nicht geplant. Und auch der französische Widerstand gegen die deutschen Besatzer soll eine Rolle spielen. «Man darf bei der ganzen Faszination nicht vergessen, dass das Boot eine Tötungsmaschine der Nationalsozialisten gewesen ist», sagte der Regisseur Andreas Prochaska («Das finstere Tal»).

Den Österreicher interessieren vor allem die Menschen. Deshalb werde es in den acht einstündigen Folgen auch Szenen außerhalb des U-Bootes geben. «Acht Stunden schwitzende Männer in einem Blechsarg zu sehen, wäre unerträglich», bemerkte Prochaska. Darsteller sind unter anderem Robert Stadlober, Franz Dinda und Rick Okon. Vicky Krieps spielt eine Übersetzerin, Lizzy Caplan kämpft im Widerstand, und Rainer Bock wird Kommandant der Marinebasis in der französischen Hafenstadt La Rochelle.

Lesen Sie auch unsere TV-Kritik  zur Serie „Das Boot“

104 Tage lang soll gedreht werden, je nach Herkunft der Darsteller und ihrer Rolle auf Deutsch, Englisch und Französisch. In dieser Zeit wird das Filmteam in Frankreich, Tschechien und Malta sein sowie rund eine Woche auch in München. In Prag soll für die Innenaufnahmen sogar ein komplett neues U-Boot gebaut werden. Ab Herbst 2018 sollen die Folgen dann beim Pay-TV-Sender Sky in Deutschland zu sehen sein, aber auch in Österreich, Italien, Großbritannien und Irland. 25 Millionen Euro lassen sich die Produzenten das Abenteuer kosten.

Der Kinofilm «Das Boot» von 1981 nach einem Roman von Lothar Günther Buchheim ging in die Filmgeschichte ein. Mit Schauspielern wie Jürgen Prochnow, Heinz Hoenig, Martin Semmelrogge, Herbert Grönemeyer und Uwe Ochsenknecht erzählt er das Schicksal der Besatzung des deutschen U-Boots «U 96», die 1941 im Zweiten Weltkrieg im Atlantik kämpft. Bei einem Luftangriff im französischen Atlantikhafen von La Rochelle werden am Ende fast alle getötet. Hier setzt die Serie ein. Während sich der Widerstand gegen die Deutschen langsam formiert, sticht die junge Besatzung des Bootes «U-612» in See.

Kinofilm Das Boot

Sky Deutschland

Bavaria Film

Sonar Entertainment

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare