+
Mit Kopfhörern sollen sich die Theaterbesucher stärker eingebunden fühlen. Foto: Annette Riedl

Uraufführung

Berliner Schaubühne lässt Zuschauer Kopfhörer tragen

Eigentlich hat man im Theater alles direkt vor sich. Trotzdem soll das Publikum beim neuen Stück der Berliner Schaubühne Kopfhörer aufsetzen. Mhm, aber warum?

Berlin (dpa) - Fast nirgendwo wird so deutlich gesprochen wie im Theater. Auch, damit das Publikum alles versteht. Auf Zuschauer kann das manchmal schräg wirken. Die Berliner Schaubühne probiert nun etwas Neues: Beim Stück "abgrund" sollen die Darsteller kleine Mikrofone tragen - und die Zuschauer Kopfhörer.

"Ich habe mich schon immer für einen sehr realistischen Ton im Theater interessiert", erklärte der Künstlerische Leiter der Schaubühne, Thomas Ostermeier. Er inszeniert das Stück von Maja Zade, das am Dienstag (2. April) uraufgeführt wird.

Diesmal gehe er noch einen Schritt weiter. "Idealerweise fühlen sich die Zuschauer, als säßen sie mit am Tisch, unmittelbar eingebunden in das Party-Geplauder der Figuren", teilte Ostermeier mit. Mitlauschen also, nicht übertriebener Theatersprache zuhören.

Im Theaterstück selbst geht es laut Ankündigung um ein Paar, das sich mit Freunden zum Abendessen trifft und im Smalltalk verfängt. Ob Tapeten die Wände zusammenhalten? Wo man Dinkel kauft und wo Lavendel? Ob es Flüchtlinge oder Geflüchtete heißt?

Erste Bilder zeigen einen voll gestellten Esstisch, mit Kochlöffelhalter. Das Stück befasse sich mit "der glatten Oberfläche der sich immer wiederholenden Phrasen und Gesprächsklischees der aufgeklärt-gebildeten Mittelschicht", kündigte das Theater an.

"abgrund" an der Schaubühne

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion