Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Musiker Bela B
+
Der Musiker Bela B Felsenheimer sitzt bei der Veranstaltung "Hier gibt es nichts zu sehen!" im Rahmen der Lit.Cologne im Studio.

Wahlkampf

Bela B, Niedecken und Holofernes werben für Grüne

Die menschengemachte Klimakatastrophe drohe nicht, sie finde statt, heißt es in einem Aufruf von Bela B. Der Musiker ruft dazu auf, grün zu wählen. Und hat schon so einige Unterschriften beisammen.

Berlin - Prominente rund um den Musiker Bela B (Die Ärzte) unterstützen im Bundestagswahlkampf Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Sie sprachen eine Wahlempfehlung für die Grünen aus.

„Gemeinsam rufen wir auf, diesmal grün zu wählen“, heißt es in einem Facebook-Post auf der Seite des Schlagzeugers. Mehr als 30 weitere Künstlerinnen und Künstler unterzeichneten den Aufruf. Zu ihnen gehören BAP-Musiker Wolfgang Niedecken, Judith Holofernes (Wir sind Helden), Sven Regener (Element of Crime), Sängerin Balbina sowie der Bestsellerautor Frank Schätzing und der Regisseur Leander Haußmann.

Der Musiker und Sänger Wolfgang Niedecken steht am Rhein.

„Die Menschheit steht vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte. Die Klimakatastrophe infolge der von Menschen verursachten globalen Erwärmung droht nicht, sie findet statt“, heißt es im Aufruf von Bela B, der mit bürgerlichem Namen Dirk Albert Felsenheimer heißt. Die Künstler finden auch kritische Worte: „Als Kulturschaffende mögen wir nicht immer überzeugt von der Haltung der Grünen zu für uns wichtigen Themen wie etwa dem Urheberrecht sein.“

Für sie seien andere Themen aber wichtiger: „Wir können mit den Schwächen der Grünen leben, weil es andere Politikbereiche gibt, die in ihrer Folgenschwere und Dringlichkeit unsere persönlichen Interessen in den Hintergrund drängen: Klimaschutz, Umweltschutz, Schutz der Menschenrechte.“ Die Umwelt- und die Klimafrage seien der Markenkern der Grünen. Keine andere Partei habe in den vergangenen Jahrzehnten so viel Expertise zu Nachhaltigkeitsthemen angesammelt.

Der Beitrag bekam bis zum späten Montagmittag über 6000 Likes und wurde über 2600 Mal geteilt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare