Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayerische Staatsoper
+
Die bayerische Staatsoper.

Pandemie

Bayerische Staatsoper schließt wegen Corona für einige Tage

Das Haus stellt bis Ende der Woche den Betrieb ein, die Türen bleiben geschlossen - coronabedingt. Wann wird es wieder losgehen?

München - Wegen zahlreicher Corona-Infektionen stellt die Bayerische Staatsoper in München für einige Tage ihren Spielbetrieb ein. Er hoffe, dass die Infektionsketten so unterbrochen werden könnten, sagte Staatsintendant Serge Dorny.

Betroffen sind nach Auskunft eines Sprechers vor allem Musiker des Staatsorchesters. Bis einschließlich Freitag wurden deshalb alle Vorstellungen des Hauses abgesagt. Am Wochenende, so die Hoffnung, kann die Oper dann wieder ihren Spielbetrieb aufnehmen.

Ersatzlos ausfallen werden zwei Konzerte mit Generalmusikdirektor Vladimir Jurowski, eine Schulvorstellung des Kinderstücks „Der Mondbär“ sowie die Oper „Carmen“ am Mittwoch. Die Produktion „Die Vögel“ werde gänzlich aus dem Programm genommen, da momentan keine ausreichenden Proben stattfinden könnten, heißt es in der Mitteilung. Bereits gekaufte Tickets würden automatisch storniert.

Einen kleinen Trost für Opernfans gibt es online: Noch bis einschließlich Mittwoch zeigt die Staatsoper auf ihrer Internetseite ein Video der Oper „Die Nase“ von Dmitri Schostakowitsch in einer Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare