Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Daniel Barenboim
+
Daniel Barenboim (2020).

Staatsoper Berlin

Barenboim dirigiert Konzert für Opfer des Nahostkonflikts

Für den Dirigenten Daniel Barenboim ist es keine Frage von Israel oder Palästina. Er gedenkt musikalisch den Opfern auf beiden Seiten.

Berlin - Mit seinem „Konzert für Berlin“ will Daniel Barenboim mit der Staatskapelle Berlin an die Opfer des Nahostkonflikts erinnern.

„Ich halte sowohl die palästinensische als auch die israelische Staatsbürgerschaft und leide mit beiden Seiten in diesem Konflikt“, erklärte Barenboim am Mittwoch. Bei dem Konzert in der Staatsoper Unter den Linden am 23. Juni spielt der 1997 in Nazareth geborene Geiger Yamen Saadi Max Bruchs Violinkonzert Nr. 1. Auf dem Programm steht auch Beethovens Sinfonie Nr. 5. Die kostenlosen Karten werden über KulturLeben Berlin vergeben, einen Verein, der sozial benachteiligten Menschen den Zugang zur Kultur erleichtern will.

„Ich bin zutiefst betroffen über den jüngsten israelisch-palästinensischen Krieg, so wie ich über alle Kriege seit Beginn des Konfliktes 1948 sehr traurig und betroffen bin“, erklärte Barenboim weiter. Bei dem Konflikt seien beide Völker zutiefst davon überzeugt, das Recht zu haben, auf dem gleichen kleinen Stück Land zu leben - am besten jeweils ohne den anderen. Als Palästinenser sei die Wahl von Yamen Saadi als Solist deswegen besonders stimmig: „Wir widmen es den Opfern des Krieges auf beiden Seiten“, erklärte Barenboim über das Konzert. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare