Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Barbara Sukowa
+
Barbara Sukowa muss Platz machen in ihrem Trophäen-Schrank. Foto: Henning Kaiser/dpa

Französischer Filmpreis

Barbara Sukowa gewinnt «Prix Lumière»

Die Schauspielerin überzeugte die Jury in «Wir beide». Die Verleihung der Preise wurde coronabedingt ins Fernsehen verlegt.

Paris (dpa) – Die deutsche Schauspielerin Barbara Sukowa hat den Prix Lumière als beste Darstellerin gewonnen. Die 70-Jährige erhielt die Auszeichnung für ihre Rolle in «Deux» (zu Deutsch: «Wir beide») und teilt sie sich mit der französischen Filmpartnerin Martine Chevallier.

Die Prix Lumières werden seit 1995 von der Auslandspresse vergeben und entsprechen den amerikanischen Golden Globes. Die Preisvergabe fand wegen der Corona-Krise nicht live statt, sondern wurde zuvor aufgenommen und am Dienstag vom französischen Fernsehsender «Canal+» ausgestrahlt.  

Sukowa zählt zu den bekanntesten Charakterdarstellerinnen des deutschen Kinos. Sie wurde mit Rainer Werner Fassbinders «Berlin Alexanderplatz» (1980) und «Lola» (1981) berühmt.

Für das in Deutschland im vergangenen Sommer angelaufene Drama über die geheime Beziehung zweier älterer Frauen erhielt der Regisseur Filippo Meneghetti zudem den Prix Lumière für das beste Erstlingswerk. «Wir beide» geht für Frankreich ins Rennen um die Nominierung als Ausland-Oscar.

Mit der Trophäe als bester Film wurde das Melodrama «Les choses qu’on dit, les choses qu’on fait» («Love Affair(s)») von Emmanuel Mouret ausgezeichnet.

© dpa-infocom, dpa:210120-99-95459/2

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare