Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mikhail Baryshnikov hat als Ballett-Tänzer und Choreograph Berühmtheit erlangt. Foto: Sergio Barrenechea
+
Mikhail Baryshnikov hat als Ballett-Tänzer und Choreograph Berühmtheit erlangt. Foto: Sergio Barrenechea

Ballett-Star Baryshnikov: Theater ist etwas Verrücktes

Riga (dpa) - Für Ballett-Ikone Mikhail Baryshnikov sind Liebhaber der gehobenen Kunst ein besonderer Menschenschlag. «Fans von Theater, Oper und Ballett sind verrückt. Kunstmäzene sind verrückt. Sie opfern ihr Leben und ihren Reichtum der Kunst», sagte der Tänzer dem lettischen Magazin «Sestdiena».

«Die Leute zahlen viel Geld, um ins Theater zu kommen und einem Künstler zuzuschauen, der von irgendeiner Idee besessen ist. Wer ist hier überhaupt völlig normal?! Niemand», sagte der auch aus der Fernseh-Serie «Sex and the City» bekannte Baryshnikov (68). «Normale Menschen wachen auf, frühstücken, gehen zur Arbeit und lesen manchmal vielleicht ein Buch». 

Unbedingt neu sei das aber nicht. «Theater im Allgemeinen ist etwas Verrücktes, so war es schon im antiken Griechenland und im Römischen Reich.» Anfang August wird Baryshnikov mit Robert Wilsons «Letter to a Man» in seiner lettischen Heimatstadt gastieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare