Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nikolaus Bachler hat den strikten Kurs der Politik in der Corona-Pandemie mit deutlichen Worten kritisiert. Foto: Tobias Hase/dpa
+
Nikolaus Bachler hat den strikten Kurs der Politik in der Corona-Pandemie mit deutlichen Worten kritisiert. Foto: Tobias Hase/dpa

Opernintendant

Bachler sieht Deutschland auf dem Weg in die Planwirtschaft

Die Corona-Politik hat nicht nur Befürworter. Zu den Kritikern gehört auch Münchens Opernintendant Nikolaus Bachler.

München (dpa) - Münchens Opernintendant Nikolaus Bachler (69) hat den strikten Kurs der Politik in der Corona-Pandemie mit deutlichen Worten kritisiert.

«Deutschland ist derzeit mehr oder weniger auf dem Weg in die Planwirtschaft, wo nur noch Anordnungen und Verbote gelten und die Eigenverantwortung schwindet», sagte er der «Abendzeitung» (Samstag). Es gehe nicht darum, die Gesamtsituation zu ignorieren, sondern zielgerichtet und individuell zu agieren.

Das Nationaltheater sei mit mehr als 2100 Plätzen das größte Opernhaus Deutschlands. «Wir haben ein durchdachtes Sicherheitskonzept entwickelt und den Orchestergraben erweitert, damit die Musiker nicht so eng sitzen. Außerdem haben wir das disziplinierteste Publikum», sagte Bachler. «Leider wird derzeit von der Politik jede individuelle Initiative zurückgedrängt. Das halte ich für eine gesamtgesellschaftliche Gefahr.»

Große Gruppen zu einheitlichen Aktionen zu bewegen, sei in der Demokratie nie leicht, sagte der Intendant weiter. «Die Politiker hören uns auch durchaus zu, aber es herrscht die Meinung, dass alles über Verordnungen geregelt werden müsse und nicht in individueller Eigenverantwortung. Das ist für mich ein Totschlagsargument, da kann ich 100 Mal wiederholen, dass mein Haus 2100 Besucher fasst.»

© dpa-infocom, dpa:200829-99-354009/2

Bayerische Staatsoper

Interview

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare