+
Joss Whedon hatte sich schon „Buffy“ ausgedacht

Gleichberechtigung in Hollywood

Statt „Batman“: Nun soll „Batgirl“ die Kinos erobern

Los Angeles - „Batman“ ist eine richtig alte Fledermaus. Nun will Regisseur Joss Whedon erstmals „Batgirl“ als Superheldin über die Leinwand flattern - und für Gleichberechtigung sorgen.

Gleichberechtigung im Fledermaus-Universum: Nach zahlreichen „Batman“-Verfilmungen könnte nun die Batgirl-Superheldin ihren ersten eigenständig Film erhalten. Wie die US-Branchenblätter Variety und Hollywood Reporter am Donnerstag berichteten, verhandelt „Avengers“-Regisseur Joss Whedon (52) als Autor, Produzent und Regisseur mit dem Studio Warner Bros. über das Projekt.

Die Batgirl-Figur tauchte erstmals in den 1960er Jahren in Comic-Heften auf. Alicia Silverstone übernahm 1997 in „Batman & Robin“ an der Seite von Batman-Darsteller George Clooney eine kleine Superheldinnen-Rolle.

Whedon hatte sich auch „Buffy“ ausgedacht

Warner Bros. bringt im Juni mit „Wonder Woman“ einen Superhero-Film mit einer weiblichen Hauptdarstellerin, gespielt von Gal Gadot, in die Kinos. Whedon, der zuletzt „Avengers: Age of Ultron“ (2015) inszenierte, dachte sich schon in den 1990er Jahren mit der Vampir-Figur „Buffy“ eine starke Heldin aus. 

Nicht ganz unwahrscheinlich allerdings, dass im Falle „Batgirls“ eher monetäre als feministische Erwägungen eine Rolle spielen: Sequels, Spinoffs und Co. haben in Hollywood fast ebenso sehr Konjunktur wie Comic-Verfilmungen. „Batgirl“ würde in beide Kategorien fallen. 

dpa/fn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion