1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Medien

Auch Joni Mitchell will Musik von Spotify entfernen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Joni Mitchell
Joni Mitchell bei der Clive Davis Pre-Grammy Gala 2015. Die Sängerin zieht ihre Musik von Spotify ab. © John Shearer/Invision/dpa

Die Kritik richtet sich gegen einen Podcast auf Spotify, der Falschinformationen zu Corona verbreitet. Deshalb zieht auch Sängerin Joni Mitchell ihre Musik von der Plattform ab.

New York - Nach dem Protest von Weltstar Neil Young gegen einen von zahlreichen Wissenschaftlern als verharmlosend kritisierten Corona-Podcast will auch Joni Mitchell ihre Musik vom Streamingdienst Spotify abziehen.

„Ich habe beschlossen, meine gesamte Musik bei Spotify zu entfernen“, schrieb Mitchell (78) am Freitag auf ihrer Website. „Verantwortungslose Menschen verbreiten Lügen, die Menschen das Leben kosten.“ Sie sei in dieser Sache solidarisch mit Neil Young und den globalen wissenschaftlichen und medizinischen Gemeinschaften.

Young („Heart of Gold“) hatte Spotify vorgeworfen, etwa in Podcasts Falschinformationen über Coronavirus-Impfstoffe zu verbreiten. Auf einer Plattform, die solche Fehlinformationen enthalte und verbreite, wolle er nicht präsent sein - daraufhin hatte der Streamingdienst die Musik des Kanadiers vorerst aus dem Programm genommen.

Spotify wolle seinen Nutzern alle Musik- und Audioinhalte zugänglich machen, hieß es in dem Statement des Streaming-Riesen. „Das bringt eine große Verantwortung mit sich, wenn es darum geht, ein Gleichgewicht zwischen der Sicherheit für die Hörer und der Freiheit für die Urheber zu schaffen.“ teilte der Streamingdienst am Mittwoch in einer Erklärung mit.

In einem offenen Brief, der später von der Homepage verschwand, hatte Young seine Kritik gegen den äußerst populären Podcast des US-Comedians Joe Rogan gerichtet: „Sie können Rogan oder Young haben. Nicht beide.“ Schon Mitte Januar hatten zahlreiche Mediziner und Wissenschaftler Spotify in einem offenen Brief vorgeworfen, mit dem Podcast „unbelegte Verschwörungstheorien“ und Falschinformationen zu verbreiten. dpa

Auch interessant

Kommentare