Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Art Cologne
+
Die Kunstmesse Art Cologne soll jetzt im November stattfinden. Foto: Oliver Berg/dpa

Kunstmessen

Art Cologne und TEFAF Maastricht werden verschoben

Corona bringt auch den Kalender der Kunstmessen durcheinander. Lange hatten sie darauf gehofft, dass im Frühjahr wieder vieles möglich sein würde. Das erweist sich jetzt als zu optimistisch.

Köln/Maastricht (dpa) - Die größte deutsche Kunstmesse Art Cologne und die weltweit größte Messe für alte Kunst in Maastricht werden wegen der Corona-Pandemie erneut verschoben.

Die Art Cologne solle nun vom 17. bis zum 21. November dieses Jahres stattfinden, teilte die Koelnmesse mit. Zuvor hatte die «Süddeutsche Zeitung» berichtet.

Die TEFAF in Maastricht, die traditionell Anfang März stattfindet, hatte ihren Termin für dieses Jahr bereits auf Ende Mai/Anfang Juni verlegt. Jetzt schob die Messeleitung den Termin noch weiter, auf den 11. bis 19. September. TEFAF-Chef Hidde van Seggelen begründete dies mit der «Unvorhersehbarkeit und Dauer der Pandemie».

Art Cologne-Direktor Daniel Hug sagte: «Wir werden zwar wahrscheinlich auch im November die Corona-Krise noch nicht gänzlich überwunden haben. Aber wir können wohl auch wieder mit einem gewissen Maß an Berechenbarkeit und Optimismus planen.»

Die Art Cologne hat zuletzt im April 2019 stattgefunden. Im vergangenen Jahr war die Messe zunächst vom April auf November verschoben worden, doch auch der Herbsttermin erwies sich aufgrund der Pandemie als nicht haltbar.

© dpa-infocom, dpa:210128-99-206457/4

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare