Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Art Basel
+
Nach einem Jahr Coronazwangspause öffnet die Art Basel wieder für Besucherinnen und Besucher.

Kunstmesse

Art Basel startet mit Millionen-Verkäufen

Nach über einjähriger coronabedingter Unterbrechung findet die weltweit größte Kunstmesse Art Basel wieder physisch statt. Und die Kauflust scheint groß.

Basel - Fast alle sind wieder da. Mit über 270 Galerien aus 33 Ländern hat die weltweit größte Kunstmesse Art Basel nach über einjähriger coronabedingter Unterbrechung wieder ihre Türen geöffnet.

Nach den ersten beiden VIP-Tagen am Dienstag und Mittwoch kann die Öffentlichkeit bis einschließlich Sonntag wieder Stars der internationalen Szene entdecken, aber auch Arbeiten junger Talente und Klassiker der Moderne, von denen in Basel noch so viele zu finden sind wie sonst wohl auf keinem anderen Branchenevent.

Galerien aus Europa, Afrika, Nordamerika, Lateinamerika und Asien sind wieder zu der Traditionsmesse in die Schweiz gekommen. Man sei sehr dankbar, dass die Galerien der Messe in diesem Abenteuer gefolgt seien, sagte der Art Basel-Direktor Marc Spiegler. Im Jahr 2020 fiel das Branchenevent wegen der Corona-Krise aus, aufgrund der anhaltenden Pandemie wurde es von ihrem angestammten Termin im Juni verschoben.

Spiegler kann nicht nur wegen der Zahl der Aussteller zufrieden sein. Die ersten beiden Preview-Tage für VIPs waren sehr gut besucht. Viele der Galeristen haben wieder Verkäufe im sechsstelligen Bereich getätigt. So hat der gebürtige Kölner David Zwirner mit Ablegern in Paris, London, New York und Hongkong die Installation „Untitled“ von Dan Flavin für 3 Millionen Dollar verkauft.

Geschäftig ging es auch bei Lelong & Co (Paris, New York) zu, wo gleich mehrere Werke am ersten Tag den Besitzer wechselten, darunter ein Tapiès, drei Werke von Etel Adnan und eine Bronze-Plastik von Jaume Plensa. Die Galerie Hauser & Wirth soll zudem einen Philip Guston für 6,5 Millionen Dollar verkauft haben.

Eine erst vor wenigen Wochen veröffentlichte Studie der Kunstmesse Art Basel und der Schweizer Bank UBS ergab, dass die durchschnittlichen Ausgaben vermögender Sammler im Jahr 2020 um 10 Prozent gestiegen sind. Im ersten Halbjahr dieses Jahres war ein weiterer Anstieg um 42 Prozent zu verzeichnen.

Dabei sollen reiche Millennials, die in den 1980er und 90er Jahren geboren wurden, im ersten Halbjahr 2021 dreimal so viel für Kunstwerke ausgegeben haben wie ältere Generationen. Man erwarte, viele dieser Millennials in Basel zu sehen, erklärte Spiegler zu Beginn der Messe. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare