Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+
Szene aus dem Film: Christian Bale als Moses beim Auszug aus Ägypten.

"Geschichtsfälschung"

Arabische Emirate verbieten Bibel-Film "Exodus"

Abu Dhabi - Nach Marokko und Ägypten haben nun auch die Arabischen Emirate den Kinostart des Bibel-Films "Exodus" verboten. Der Film würde ein falsches Bild vermitteln.

Das Bibel-Epos "Exodus" von Regisseur Ridley Scott darf auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht gezeigt werden. "Wir können den Film nicht zeigen, weil das Drehbuch eine Reihe von Fehlern enthält", sagte der Leiter des nationalen Medienrats, Juma Obeid Al Leem, der Zeitung "The National" in Abu Dhabi. Der Film vermittele ein falsches Bild des Islam und anderer Religionen. "Wir können eine solche Nachlässigkeit nicht dulden." Der Medienrat habe darum gebeten, einige Szenen herauszuschneiden. Die Produzenten hätten dies aber abgelehnt, erklärte Al Leem.

Zuvor hatten bereits die Behörden in Marokko und Ägypten den Kinostart in ihren Ländern untersagt. Der Bibel-Film zeigt den Auszug Moses aus Ägypten. Das ägyptische Kulturministerium warf dem britischen Regisseur "Geschichtsfälschung" vor.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare