Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anne-Sophie Mutter
+
Anne-Sophie Mutter erneuerte ihre Kritik am Kultur-Lockdown. Foto: Barbara Gindl/APA/dpa

Corona-Zeiten

Anne-Sophie Mutter sorgt sich um die Kultur

Drogeriemarkt offen, Konzertsaal dicht: Anne Sophie-Mutter äußert Kritik am Umgang mit der Kultur in der Corona-Pandemie.

Stuttgart (dpa) - Stargeigerin Anne-Sophie Mutter (57) befürchtet für das Musikleben langfristig gravierende Folgen der coronabedingten Kultur-Schließungen. «Es wird ein großes Sterben von privaten Veranstaltern geben, Subventionen werden schmerzhaft gekürzt werden», sagte sie im Gespräch mit «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten».

Über den Musik-Nachwuchs meinte sie: «Wenn ein Künstler Taxi fahren muss, um zu überleben, dann kann er nicht mehr trainieren und hängt seinen Beruf an den Nagel.»

Der Politik warf sie vor: «Man hat nicht differenziert genug darüber nachgedacht, ob man etwas nicht auf Sparflamme hätte weiterlaufen lassen können.» Angesichts geschlossener Konzertsäle und geöffneter Kirchen kritisierte die Violinistin: «Warum das Grundrecht der freien Religionsausübung über das Grundrecht der freien Berufsausübung bei Musikern gestellt wurde, leuchtet mir immer noch nicht ein.» Sie verstehe auch nicht, warum man Museen nicht schon längst wieder geöffnet habe: «Wenn ich in einem kleinen Drogeriemarkt Strümpfe kaufen kann - warum kann ich dann nicht in einem riesigen Museumssaal unter Einhaltung strengster Hygieneregeln etwas genießen, das über den Genuss von neuen Strümpfen weit hinausgeht.»

Mit Blick auf eine unplanbar gewordene Zukunft lege sich auch bei ihr «ab und an eine dunkle Decke aufs Gemüt», räumte Mutter ein.

© dpa-infocom, dpa:210201-99-250327/3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare