Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angus Young
+
Der australische Gitarrist Angus Young von der Hardrock-Band AC/DC während eines Auftritts in Bern 2016.

AC/DC-Gitarrist

Angus Young: In Schuluniform weiß ich, wer ich bin

Die Schuluniform ist sein Markenzeichen. Kein Wunder also, dass Musiker Angus Young Auftritte in kurzen Hosen während des Lockdown vermisst.

Berlin (dpa) - AC/DC-Gitarrist Angus Young (65) vermisst die kurzen Schuluniform-Hosen, in denen er sonst auftritt.

«Ich würde am liebsten nächste Woche wieder auftreten. Aber das geht gerade leider nicht. Und wenn ich Ihnen was sagen darf: Ich fühle mich in diesem Schüleranzug wohler als in normaler Kleidung. In ihr weiß ich genau, wer ich bin und was ich mache», sagte der Musiker der weltweit erfolgreichen Hardrock-Band dem Nachrichtenportal «t-online».

Vorerst muss der in Schottland geborene Australier in der Corona-Pandemie aber auf Auftritte warten: «Wir hoffen natürlich auch, dass alles wieder back to normal sein wird. Irgendwann. Sie in Europa sind da ein bisschen weiter. Man wird das alles abwarten müssen.»

Im November vergangenen Jahres erschien das neue AC/DC-Album «Power Up». Die Platte eroberte sofort Platz eins der deutschen Charts und wurde von GfK Entertainment - den Ermittlern der Offiziellen Deutschen Charts - zum erfolgreichsten Album des Jahres gekürt.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-501234/2

Interview bei t-online

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare