1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Medien

Angst um Kulturstätten in der Ukraine wächst

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Sophienkathedrale in Kiew
Die Sophienkathedrale in Kiew. Das Bauwerk gehört seit 1990 zum Weltkulturerbe der UNESCO. © Christophe Gateau/dpa

Die Ukraine besitzt viele Denkmäler, Unesco-Kulturstätten und Museen. Ein Museum in Iwankiw soll nun zerstört worden sein. Auch die Gefahr für das Welterbe in der Hauptstadt Kiew wächst.

Paris/Kiew – Erste Befürchtungen um das kulturelle Erbe der Ukraine wurden bereits vor Tagen laut. Nun soll bei dem russischen Angriff ein Museum in Iwankiw, rund 80 Kilometer nordwestlich von Kiew, zerstört worden sein.

Dies teilte das US-Nationalkomitee des Internationalen Museumsrats (ICOM) aufgrund von Satellitenbildern mit. Das Museum ist demnach auf Archäologie, Heimatgeschichte und bildende Kunst spezialisiert und beherbergt auch Werke der wichtigen ukrainischen Künstlerin Maria Prymachenko (1909-1997).

Das ukrainische Außenministerium berichtete auf Twitter ebenfalls von der Zerstörung und schrieb, etwa 25 Werke der Künstlerin seien verbrannt. Prymachenko gilt als Vertreterin der naiven Kunst, die Pablo Picasso bewundert haben soll. Die Angaben und das Ausmaß der Zerstörung ließen sich nicht unabhängig überprüfen.

Der Verlust sei unermesslich, schrieb die Dirigentin Oksana Lyniv auf Twitter. Die Ukrainerin war 2021 die erste Frau, die bei den Bayreuther Festspielen eine Oper dirigierte. Es sei ein irreparabler Verlust, der allen Unesco-Prinzipien widerspreche, sagte auch die Direktorin des Kulturreservats Wyschhorod, Vlada Litovchenko. In einer auf Facebook geposteten Erklärung warnte sie: Viele historische und architektonische Denkmäler sowie archäologische Stätten seien bedroht.

Derzeit sehen sich vor allem die Museen in den umkämpften Gebieten in und um Kiew und Charkiw in Gefahr. Um die Werke zu schützen, bauen Museen ihre Ausstellungen ab und bringen ihre Sammlungen in Sicherheit, wie derGeneraldirektor des Historischen Nationalmuseums in Kiew, Fedir Androshchuk, in einem Beitrag in dem Magazin „Archäologie in Deutschland“ schrieb. „Es gibt keine Garantie dafür, dass das ukrainische Kulturerbe nicht geplündert und in russische Museen gebracht wird“, schrieb Androshchuk. Viele Funde, die in der Ukraine in den vergangenen beiden Jahrhunderten gemacht wurden, befänden sich bereits in großen russischen Museen. Es gebe Hinweise darauf, dass Gegenstände aus früheren archäologischen Ausgrabungen auf der Krim an die Eremitage in St. Petersburg geschickt worden seien.

Laut der deutschen Unesco-Kommission führt die Ukraine ein Verzeichnis von weit über 3 000 Denkmälern. Allein auf der Weltkulturerbe-Liste der Unesco stehen sieben Stätten in der Ukraine. Darüber, ob sie im Kriegsgebiet bisher Schaden genommen haben, gibt es derzeit keine gesicherten Erkenntnisse. Vor allem die Kampfhandlungen in Kiew stellten zurzeit aber eine unmittelbare Gefahr für das Welterbe in der ukrainischen Hauptstadt dar, erklärte die Unesco-Kommission auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Zum Welterbe in Kiew zählen die Sophienkathedrale und das Höhlenkloster. Die Kathedrale gilt als Meisterwerk der christlichen Kunst in Europa. Mit dem Bau des herausragenden Gotteshauses wurde im 11. Jahrhundert begonnen. Das Höhlenkloster ist ein riesiger Komplex aus Kirchen, Klöstern, Museen sowie Mönchshöhlen. Zum Weltkulturerbe der Ukraine zählt auch die historische Altstadt von Lwiw (Lemberg) im Westen des Landes. dpa

Auch interessant

Kommentare