Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Andrew Lloyd Webber
+
Andrew Lloyd Webber bei der Gala zum 30-jährigen Jubiläum von «Starlight Express» 2018 in Bochum.

Corona-Krise

Andrew Lloyd Webber hofft auf die Impfungen

Die Theaterbranche leidet enorm unter der Pandemie. Der Musical-Komponist Andrew Lloyd Webber setzt auf Hygienekonzepte.

London (dpa) - Der britische Komponist Andrew Lloyd Webber hält bei der Wiedereröffnung von Theatern gute Lüftungssysteme für eine der wichtigsten Maßnahmen.

«Es hat mich amüsiert, dass das London Palladium 1918 während der Spanischen Grippe als sicherster Platz Londons galt wegen seiner Lüftung», sagte Lloyd Webber dem «Table Manners»-Podcast. Der Brite betonte, dass Sicherheits- und Hygienemaßnahmen unbedingt weiter eingesetzt werden müssen, um Öffnungen nicht zu gefährden.

Die größte Hoffnung setzt Lloyd Webber («Das Phantom der Oper», «Cats») jedoch, wie wohl viele, auf den Effekt der Corona-Impfungen. «Niemand wird sich wirklich entspannen, bis die Impfungen passieren», sagte der Brite, der selbst an klinischen Studien des Oxford/Astrazeneca-Impfstoffs teilgenommen hat. Möglichst bald will der 72-Jährige sein neues Bühnenmusical «Cinderella» präsentieren. Er hofft auf erste Theateraufführungen im Mai.

© dpa-infocom, dpa:210217-99-480499/3

"Table Manners"-Podcast

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare