Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TV-Produktion in NRW
+
Die Schauspieler Erdogan Atalay (links, als Semir Gerkhan) und Daniel Roesner (als Paul Renner) posieren am 31. August 2015 bei Dreharbeiten zur RTL-Actionserie "Alarm für Cobra 11" in Hürth.

Polizei twittert: "Es soll laut knallen"

Ausgerechnet am Tag der Köln-Demo: "Alarm für Cobra 11"-Dreh

Köln - Ausgerechnet am Tag verschiedener Demonstrationen in Köln werden laut Polizei Aufnahmen für die TV-Action-Serie „Alarm für Cobra 11 - die Autobahnpolizei“ gedreht.

Am Breslauer Platz, an der Nordseite des Kölner Hauptbahnhofes, sollten die Dreharbeiten am Sonntagnachmittag stattfinden, wie die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. „Es soll laut knallen und einen Feuerball geben“, hieß es zunächst. Kurz darauf aktualisierte die Polizei: „Auf die Knallerei wird heute verzichtet.“

Die Stadt hatte auf den ersten Tweet der Polizei hin eine Mitteilung veröffentlicht und beruhigt: Die Produktionsfirma der Serie habe bereits der Stadt mitgeteilt, bei den Dreharbeiten angesichts der Demonstrationen auf „jegliche irritierende Geräuschentwicklungen zu verzichten“. Die Dreharbeiten fänden am Sonntag ohnehin in einem Gebäude statt, sagte die Stadtsprecherin.

Am Sonntag wurden zu einer türkischen Demonstration bis zu 30.000 Menschen in der Domstadt erwartet. Vier Gegendemonstrationen waren angekündigt, darunter eine Kundgebung von Rechtsextremen, die am Kölner Hauptbahnhof stattfand. Die Polizei war mit rund 2700 Kräften im Einsatz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare