Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nawal al-Saadawi
+
Nawal al-Saadawi ist tot. Die ägyptische Frauenrechtlerin und Schriftstellerin ist mit 89 Jahren gestorben.

Mit 89 Jahren

Ägyptische Frauenrechtlerin Nawal al-Saadawi gestorben

Ihr Lebensthema war der Kampf gegen die Unterdrückung von Frauen. Auch in zahlreichen Büchern hat sich Nawal al-Saadawi damit auseinandergesetzt. Jetzt ist sie mit 89 Jahren gestorben.

Kairo (dpa) - Die berühmte ägyptische Frauenrechtlerin und Schriftstellerin Nawal al-Saadawi ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Das teilte das ägyptische Kulturministerium mit. Lokalen Medienberichten zufolge starb sie am Samstag in Folge einer nicht näher bezeichneten Krankheit.

Al-Saadawi galt als «Großmutter der ägyptischen Frauenbewegung» und war in ihrer Heimat bekannt dafür, Kontroversen auszulösen. Sie kämpfte gegen die Unterdrückung von Frauen und gegen weibliche Genitalverstümmelung, von der sie nach eigenen Angaben selber betroffen und traumatisiert war. Mehrere ihrer Bücher wurden in Ägypten und anderen arabischen Ländern verboten, da sie sich mit Tabu-Themen wie Sex und Frauenrechten befassten.

In einem Gespräch mit dem «Spiegel» im Jahr 2012 forderte al-Saadawi säkulare Gesetze. Religionen wie das Christentum und der Islam mit ihren patriarchalen Strukturen dienten schlicht dem Zweck, Frauen zu kontrollieren und für die Interessen der Männer auszunutzen, argumentierte sie. «In islamischen Ländern zeigt sich die Unterdrückung an materiellen Dingen wie etwa dem Kopftuch», so al-Saadawi, «im Westen ist sie eher psychologischer Art.»

Die Autorin und Ärztin hatte eigenen Aussagen nach auch Morddrohungen erhalten. Islamisten warfen ihr vor, vom Glauben abgefallen zu sein. Vor 20 Jahren versuchten sie sogar, eine Zwangsscheidung von al-Saadawis Ehemann zu erwirken. Ein Gericht lehnte den Antrag jedoch aus formalen Gründen ab.

Von der 1931 geborenen Schriftstellerin sind auf Deutsch unter anderem «Ich spucke auf euch. Bericht einer Frau am Punkt Null» (1994) und «Fundamentalismus gegen Frauen» (2002) erschienen. Die Autorin wurde auch als Anwärterin auf den Literaturnobelpreis gehandelt.

© dpa-infocom, dpa:210321-99-912513/3

Arte-Dokumentation über Nawal al-Saadawi auf Youtube

Facebookpost des ägyptischen Kulturministeriums zum Tod von Nawal al-Saadawi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare