+
Lanolin wird aus Schafswolle hergestellt und findet als hautpflegendes Fett in vielen Kosmetikprodukten Verwendung.

Haarstyling-Produkt

Lanolin aus Schafswolle pflegt trockene Haut

Kalte Temperaturen und trockene Heizungsluft strapazieren die Haut. Der rückfettende Wirkstoff Lanolin findet sich in vielen Pflegeprodukten wie Lippenstiften und Handcremes wieder und beugt einem spröden, trockenen Hautbild vor.

Lanolin ist ein ungewöhnlicher Bestandteil von Kosmetik: Es wird aus der Wolle von Schafen gewonnen. Indem Lanolin die einzelnen Haare mit einer wachsartigen Schicht überzieht, schützt es die Haut der Tiere vor unerwünschten Witterungseinflüssen.

Diese Eigenschaft machen sich Kosmetikfirmen zunutze, erläutert Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) in Frankfurt. Es kommt daher zum Beispiel in Produkten zur Pflege trockener und rauer Haut vor. So findet sich das hautverwandte Fett in vielen Handcremes. Haare werden durch Lanolin leichter kämmbar und geschmeidig. Als Wirkstoff fürs Haarstyling verleiht es dem Haar Glanz und wirkt antistatisch.

In Seifen dient der Stoff als Rückfetter, der den entfettenden Eigenschaften der Seife entgegen wirkt. Und auch in Lippenstiften wirkt Lanolin pflegend und gibt dem Produkt eine gute Haftung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion