Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weitgehend freie Fahrt auf den Fernstraßen
+
Rund um den Jahreswechsel müssen Autofahrer nicht mit einem hohen Verkehrsaufkommen rechnen, mancherorts aber vielleicht mit winterlichem Wetter. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Stauprognose

Kaum Verkehr auf den Fernstraßen von Silvester bis Dreikönig

Freie Fahrt ins Jahr 2021: Pandemiebedingt ist auf den Fernstraßen nur mit wenig Verkehr zu rechnen. Die Silvestereinkäufe allerdings könnten für Autofahrer vereinzelt für Behinderungen sorgen.

Berlin/München (dpa/tmn) - Fast kein Reiseverkehr, kaum Ausflüge - und somit kaum ein Grund das Auto für längere Fahrten aus der Garage zu holen. Der Corona-Lockdown und die damit verbundenen Einschränkungen sorgen auch nach den Weihnachtstagen für freie Fahrt auf fast allen Fernstraßen.

Der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC rechnen über Silvester und Neujahr mit nur wenig Reiseverkehr auf den Straßen. Aufgrund von Silvestereinkäufen könnte es am 30. und 31. Dezember allerdings in Ballungsräumen zu Wartezeiten vor Parkhäusern und Supermarktparkplätzen kommen. Doch auch dieses Verkehrsaufkommen wird deutlich geringer eingeschätzt als in den vergangenen Jahren.

Zu den verkehrsreicheren Tagen auf den Autobahnen bis zum Dreikönigstag am 6. Januar, der in einigen Bundesländern ein Feiertag ist, zählt den Autoclubs zufolge der Sonntag (3. Januar). Dann könne es zu etwas mehr Verkehr durch Pendler kommen. Zudem geht der ADAC von einem erhöhten Aufkommen von Lkw aus, die die Warenversorgung sicherstellen. Auch Trucks, die den Corona-Impfstoff transportieren, dürfen in einigen Bundesländern sonn- und feiertags unterwegs sein.

Für Behinderungen auf den Straßen könnte außerdem das Wetter sorgen: Auf plötzlich auftretende Nebelfelder, überfrierende Nässe und Schneeglätte müssten sich Autofahrer jetzt jederzeit gefasst machen.

Bauarbeiten sind oft mit Autobahnsperren verbunden. Für das kommende Wochenende liegen dem ADAC dazu folgende Ankündigungen vor:

A 38Halle - Göttingen in beiden Richtungen im Bereich HeidkopftunnelA 49Kassel – Gießen zwischen Borken (Hessen) und Neuental in beiden RichtungenA 98Weil am Rhein Richtung Rheinfelden/Karsau zwischen Lörrach-Ost und Rheinfelden/KarsauA 100Stadtring Berlin, Neukölln Richtung Wilmersdorf in Höhe Dreieck Neukölln

Die Grenzen ins Ausland sind zwar prinzipiell offen, die Ein- und Ausreise ist aber mit Beschränkungen verbunden. Wer eine Fahrt über einen der Alpenpässe plant, muss damit rechnen, dass die meisten aufgrund winterlicher Verhältnisse bereits gesperrt sind. Welche Pässe dies betrifft, listet der ACE auf einer Webseite auf.

Über mögliche Wartezeiten an den deutsch-österreichischen Grenzübergängen Walserberg, Kiefersfelden und Suben informiert die österreichische Infrastrukturgesellschaft Asfinag online.

© dpa-infocom, dpa:201228-99-831261/2

Stauprognose des ACE

Stauprognose des ADAC

ASFINAG-Grenzwartezeiten

ADAC: Einreise aus Risikogebieten

ACE informiert über Alpenpässe

Corona-Seite ADAC

Corona-Seite ACE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare