Zeit für das Wesentliche

Serie "MainCoaching": Das Lebens-Balance-Modell hilft, den Ausgleich zwischen Arbeit und Privatleben zu finden

Von STEFANIE BATHE

Frankfurt a.M. - Stefan S. (36) schreibt: "Liebe Frau Bathe! Zum Jahresbeginn hatte ich mir vorgenommen, weniger zu arbeiten. Ich merke, dass es so nicht weiter gehen kann: Meine Freundschaften verkümmern, mein Rücken tut weh - Sport täte mir wirklich gut. Wenn ich aber erstmal im Büro bin, schaffe ich den Absprung nicht, weil noch so viel zu tun ist und ich abends sowieso nichts vorhabe. Mir fehlt die Energie, mich zu verabreden, und ein richtiges Hobby habe ich auch nicht. Was raten Sie mir?"

Lieber Herr S., Ihnen geht es wie vielen anderen Menschen, die über ihr Engagement im Job andere Dinge im Leben vernachlässigen. Eine Zeit lang kann das in Ordnung sein. Schieben Sie aber längerfristig Ihre eigenen Bedürfnisse zur Seite oder nehmen Sie diese irgendwann gar nicht mehr wahr, kann es passieren, dass Sie gar nicht mehr wissen, was Ihnen außerhalb des Berufs wirklich wichtig ist. Darunter leidet dann nicht nur Ihre persönliche Zufriedenheit, auch Motivation und Effizienz fallen ab. Schlimmstenfalls droht ein Burnout, der in Sinn- und Perspektivlosigkeit endet.

Es ist also hilfreich, immer mal wieder folgende Fragen (am besten gleich schriftlich) zu reflektieren: Was ist mir wirklich wichtig? Wie und wofür möchte ich meine Zeit verbringen? Das bewusste Verbringen meiner Zeit mit den Personen und Dingen, die mir wirklich wichtig sind, macht mich zufrieden und glücklich. Mein Leben ist er-füllt statt gefüllt.

Ich persönlich arbeite seit vielen Jahren nicht nur mit meinen Klienten, sondern auch für mich selbst zu diesem Thema am liebsten mit dem Lebens-Balance-Modell nach Peseschkian. Darüber lassen sich die Dinge, die mir wirklich wichtig sind, immer wieder gut herausarbeiten und dann in meinem Alltag umsetzen.

Das Lebens-Balance-Modell hat vier Bereiche. Menschen, die in diesen vier Bereichen gut ausbalanciert sind, sind nicht nur zufrieden und glücklich, sondern auch belastbar und gesund. Nachfolgend die vier Bereiche - aus Platzgründen hier nur mit einigen Schlagworten. Mehr Infos und eine Übung mit angeleiteter Selbstreflexion finden Sie in den MainWiesn von www.maincoach.de .

lArbeit und Leistung: Job, berufliche Perspektive, Finanzen, materielle Sicherheit

lKörper und Gesundheit: Ernährung, Sport, Entspannung, Erholung

lBeziehungen und Kontakte: Freunde, Partner, Familie, Bekannte

lDie Beantwortung der Sinn- und Zukunftsfragen: Lebensziele, Religion / Philosophie, persönliche Visionen

Was "gut ausbalanciert" heißt, hängt von der eigenen Persönlichkeit, der individuellen Lebenssituation und auch vom Alter ab. Zu Beginn des Arbeitslebens ist es normal, dass der Bereich Arbeit und Leistung einen größeren Raum einnimmt als beispielsweise bei einem Rentner im Ruhestand. Ziel ist also nicht, die persönliche Zeit und Energie exakt gleich oder auch über die Jahre starr auf die vier Bereiche zu verteilen - sondern die Verteilung den eigenen langfristigen Zielen sowie der individuellen Lebensplanung anzupassen. In der nächsten MainCoaching-Folge verrate ich Ihnen, wie Sie aus dem Lebens-Balance-Modell Jahresziele ableiten können. Für ein entspanntes Leben und effektives Arbeiten sind formulierte Ziele nämlich oft hilfreicher als lange To-Do-Listen.Ein erfülltes statt gefülltes Wochenende wünscht Ihnen MainCoach - Stefanie Bathe

Haben Sie Fragen rund um das Thema Coaching? Mailen Sie mir Ihr persönliches Anliegen: FR-karriere@maincoach.de

Alle Anfragen werden vertraulich behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion