Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Welches Tier möchten Sie sein?“: Personaler stellen in manchen Vorstellungsgesprächen merkwürdige Fragen.
+
„Welches Tier möchten Sie sein?“: Personaler stellen in manchen Vorstellungsgesprächen merkwürdige Fragen.

„Welches ist Ihr Lieblingsereignis der Geschichte?“

Die zehn schrägsten Fragen im Vorstellungsgespräch

„Bitte versuchen Sie, den jährlichen Verbrauch von Clearasil in Deutschland einzuschätzen!“ – Wie soll man darauf als Bewerber eine richtige Antwort wissen? Zehn skurrile und gemeine Fragen aus echten Bewerbungsgesprächen – und wie man sie bewältigt.

Schwierige und unerwartete Fragen gibt es fast in jedem Vorstellungsgespräch: Bewerber müssen auf alles gefasst sein. Darum hat die Job- und Karrierecommunity Glassdoor über tausend Fragen aus Bewerbungsgesprächen unter die Lupe genommen, die von Jobanwärtern aus Deutschland gepostet wurden.

Hier ist die Top-10 der schwierigsten Fragen:

1. „Erklären Sie, wie man perfekt Eier kocht.“

2. „Wenn Sie ein Tier wären, welches Tier würden Sie sein?“

3. „Wie würden Sie vorgehen, um die Höhe eines Gebäudes mit einem Barometer zu messen?“

4. „Welche 30 Unternehmen sind im DAX?“

5. „Welches ist Ihr Lieblingsereignis der Geschichte?“

6. „Was ist Ihr persönliches Geheimnis?“

7. „Wie nennt man möglichst schnell alle Primzahlen bis n?“

8. „Bitte versuchen Sie, den jährlichen Verbrauch von Clearasil in Deutschland einzuschätzen!“

9. „Nennen Sie mir 7 Dinge, die man mit diesem Stift machen kann.“

10. „Man stelle sich eine Maschine vor, die alle Milch produzieren kann, die Starbucks weltweit an einem durchschnittlichen Tag benötigt. Dazu muss nur die richtige Anzahl von Kühen durch diese Maschine gehen. Wie viele Starbucks-Läden gibt es weltweit? Wie viele Kühe würde ich brauchen? Wie schnell müssten sie durchgehen?“

Gestellt wurden die Fragen unter anderem bei Apple, Zalando, bei der Fraunhofer-Gesellschaft und Roland Berger. Für die Liste wurden über tausend Fragen aus Vorstellungsgesprächen ausgewertet, die deutsche Bewerber in den vergangenen 12 Monaten auf dem Glassdoor-Portal eingestellt haben.

Wie man auf solche heiklen Fragen im Bewerbungsgespräch geschickt antwortet, verraten wir hier:

Gut zu wissen für Bewerber: Sie müssen es nicht hinnehmen, wenn im Vorstellungsgespräch Fragen nach ihrer sexuellen Orientierung kommen. Darauf weist der Deutsche Gewerkschaftsbund hin. Rechtlich sind solche Fragen nicht zulässig. Stellt der Arbeitgeber sie dennoch, dürfen Bewerber sogar lügen, wenn sie fürchten, die Stelle sonst nicht zu bekommen. Kommt die Wahrheit später heraus, bleibt das für sie ohne rechtliche Konsequenzen.

Und noch ein Tipp: Läuft ein Bewerbungsgespräch gut, ist die Unterhaltung im Fluss, und es gibt keine längeren Pausen. Gut ist deshalb, wenn Jobsuchende sich bemühen, Fragen der Personaler nicht nur mit einem Satz zu beantworten und ein Gespräch zuzulassen. Darauf weist der Karriereberater Christian Püttjer aus Bredenbeck hin.

Machen sie das nicht, und das Gespräch geht stockend voran, wirken Jobsuchende schnell unsouverän und überfordert. Muss der Personaler einem alles aus der Nase ziehen, entsteht im schlimmsten Fall der Eindruck, dass ein Bewerber viel Arbeit macht. (gs/dpa)

1461277

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare