Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau sitzt an einem Schreibtisch. Sie hält ein Handy und einen Stift in der Hand. Auf dem Schreibtisch liegen ein aufgeklappter Laptop und Hefte.
+
Viele Berufstätige wünschen sich laut der Umfrage vor allem eines: mehr Freizeit.

Umfrage unter Berufstätigen

Mentale Gesundheit am Arbeitsplatz: Warum sich viele Berufstätige mehr Freizeit wünschen

Psychische Belastungen gibt es nicht nur im Privaten - sie können auch am Arbeitsplatz eine Rolle spielen, wie eine Umfrage zeigt. Wie reagieren Arbeitgeber?

Psychische Belastungen spielen auch in der Arbeitswelt eine Rolle. Die Jobseite Indeed hat mithilfe des MeinungsforschungsinstitutsYouGov Berufstätige zum Thema mentale Gesundheit am Arbeitsplatz befragt. In 23 Fragen gaben die 2.039 befragten Personen Auskunft über ihre derzeitige psychische Verfassung sowie den Kenntnisstand zu psychischen Erkrankungen, wie es in der Mitteilung heißt. Zudem wurden die Akzeptanz auf derartige Krankheiten sowie Maßnahmen zur Verbesserung am Arbeitsplatz ermittelt.

Hinsichtlich psychischer Erkrankungen zeichnet die Befragung demnach folgendes Bild: „Mit insgesamt 584 Personen geben über ein Viertel der Berufstätigen (29 Prozent) in Deutschland an, derzeit oder in der Vergangenheit von einer psychischen Erkrankung betroffen gewesen zu sein“, heißt es in der Mitteilung zu der Umfrage.

„Die Arbeitgeber scheinen jedoch nur in wenigen Fällen darauf eine Antwort in Form von Angeboten zur Unterstützung oder Sensibilisierung zur Thematik zu haben“, heißt es darin weiter. „So geben mehr als die Hälfte der Befragten (63 Prozent) an, dass es bei ihrer Arbeit keine konkreten Angebote für den Erhalt der psychischen Gesundheit gibt. 23 Prozent bejahten diese Frage indes und können von Seminaren zur Aufklärung, Entspannung oder Resilienz sowie Abbau von Überstunden berichten.“ Bei sechs Prozent aller Befragten (130 Personen) werde konkretes Informationsmaterial zum Erhalt mentaler Gesundheit oder eine persönliche, psychologische Betreuung angeboten. „Das wirkt sich auch entsprechend auf den Wissensstand bei den Arbeitnehmer*innen zu dieser Thematik aus: Nur 18 Prozent fühlen sich (sehr) gut informiert.“

Lesen Sie zudem: Wenn Mitarbeiter reihenweise kündigen, könnte es an diesem häufigen Führungsfehler liegen

Mentale Gesundheit am Arbeitsplatz: Wunsch nach mehr Freizeit laut Umfrage

Insgesamt würden die Befragten allerdings mehrheitlich davon ausgehen, dass sich die Arbeitgeber um das allgemeine Wohlbefinden der Mitarbeitenden kümmern: 57 Prozent gaben demnach an, dass dies auf ihre Arbeit zutrifft; 32 Prozent stimmten dieser Aussage hingegen nicht zu. „Bei Personen, die aktuell unter einer psychischen Störung leiden, liegt dieser Anteil sogar bei 50 Prozent“, heißt es in der Mitteilung.

Um die psychische Gesundheit von Berufstätigen zu verbessern, würden sich die Befragten „primär mehr Freizeit“ wünschen. Der Abbau von Überstunden in Urlaub und Gehalt sei mit 42 Prozent die präferierte Maßnahme, dicht gefolgt von der Vier-Tage-Woche (39 Prozent) sowie mehr zusätzlichen freien Tagen analog zum Urlaubsanspruch (37 Prozent).

Lesen Sie zudem: Müde im Job: Fünf Tipps, wie Sie das Nachmittagstief überwinden

35 Prozent sprechen sich laut der Umfrage für einen offeneren Austausch unter Kollegen und Kolleginnen aus, wie es weiter heißt. Psychologische Betreuung am Arbeitsplatz sowie Seminare oder Schulungen wünschen sich demnach zudem 21 Prozent. „Bei den Personen, die aktuell unter einer psychischen Erkrankung leiden, ist die 4-Tage-Woche mit 54 Prozent die favorisierte Maßnahme. Psychologische Betreuung wünschen sich knapp ein Drittel (31 Prozent).“ (ahu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare