+
Ein ausgiebiger Plausch in der Mittagspause ist in Ordnung. Am Arbeitsplatz jedoch können Privatgespräche manch einen Kollegen stören.

Privatgespräche im Büro

Wenn die Kollegen im Büro zu viel quatschen

Bei zu viel Privatgesprächen im Büro darf man sich beschweren. Allerdings lohnt es sich auch mal ein Auge zuzudrücken.

Wenn Kollegen sich gut verstehen, driften ihre Gespräche schnell mal ins Private ab. Dritte können davon genervt sein. Wird es zu laut, darf man das anmerken. Manchmal aber ist es besser, ein Auge zuzudrücken.

Verstehen sich die Kollegen gut, besprechen sie am Arbeitsplatz nicht nur Berufliches. Statt am Montagmorgen gleich zu arbeiten, wird nicht selten erst einmal die Party vom letzten Wochenende erörtert. Dritte sind dann schnell genervt - schließlich können sie etwa in einem Großraumbüro die Privatgespräche kaum überhören. In so einem Fall sollte man ruhig etwas sagen, rät die Imagetrainerin Imme Vogelsang aus Hamburg. Nett verpackt sei das kein Problem. So könne man etwa ausführen: "Ich freu' mich, dass ihr ein schönes Wochenende hattet. Aber könnt ihr das woanders besprechen? Ich muss mich konzentrieren."

Gleichzeitig sollten Dritte jedoch zurückhaltend sein und so etwas nur sagen, wenn die Kollegen immer wieder mit Privatgesprächen die eigenen Nerven strapazieren. Denn wer gleich beim ersten Mal meckere, stehe sonst schnell als Spaßbremse dar, sagt Vogelsang, die auch Sprecherin des Netzwerks Etikette Trainer International (ETI) ist. Sind die Kollegen nur hin und wieder zu laut, sei es um des Bürofriedens willen manchmal besser, die Augen zuzudrücken. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion