Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Gehaltsgesprächen sollte man hartnäckig bleiben.
+
Bei Gehaltsgesprächen sollte man hartnäckig bleiben.

Beharrlich bleiben

Wenn der Chef die Gehaltsverhandlungen verzögert

Oft wird der Wunsch nach einem Gehaltsgespräch von Vorgesetzten wiederholt verschoben oder ignoriert. Doch Mitarbeiter sollten sich auf keinen Fall abwimmeln lassen. Denn wer dranbleibt, hat gute Chancen auf einen Termin.

Zögert der Chef den Termin für das Gehaltsgespräch immer wieder hinaus und vertröstet den Mitarbeiter auf unbestimmte Zeit, hilft oft nur Hartnäckigkeit.

Claudia Kimich , Verhandlungscoach aus München, rät: „Zur Not muss ich jeden zweiten Tag beim Chef auf der Matte stehen.“ Dann sei irgendwann der „Nervfaktor“ so groß, dass der Vorgesetzte die Verhandlungen nicht noch weiter verschieben wolle. Außerdem sollte ein Mitarbeiter alle Möglichkeiten ausnutzen, die sich anbieten, um das Thema anzusprechen - eine Dienstreise mit dem Chef zum Beispiel.

Wer vom Chef in diesem Zusammenhang einfach ignoriert wird, kann den Wunsch nach einem Gehaltsgespräch in einer E-Mail mit anderen Themen verknüpfen. Zum Beispiel mit einer Rückfrage zu einem aktuellen Projekt. „Darauf muss der Chef dann antworten. Und ich habe zumindest den Beweis, dass meine Anfrage angekommen ist“, erklärt Kimich.

In jedem Fall gilt: „Wer auf einen Termin für ein Gehaltsgespräch pocht, sollte gut vorbereitet sein und Argumente für eine Gehaltserhöhung parat haben“, rät die Expertin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare