+
Auch in der Online-Kommunikation gilt es bestimmte Regeln einzuhalten.

Etikette

Weiterleitung von E-Mails nicht ohne Kommentar

Ein Hinweis, was mit einer weiter geleiteten E-Mail zu tun ist, erleichtert dem Empfänger den Umgang mit der elektronischen Post. Mit einem Kommentar versehen, ist die Betreffzeile oft auch als kleine Aufmerksamkeit oder Nettigkeit zu verstehen.

Kaum jemand dürfte es im Büro normal finden, Kollegen einfach wortlos einen Stapel Unterlagen auf den Tisch zu knallen. Bei E-Mails haben viele dagegen keine Hemmungen, sie kommentarlos weiterzuleiten. Dabei ist das mitunter ein ebenso schlechter Stil, wie die Kommunikationstrainerin Martina Dressel erklärt. „Ohne Kommentar geht das nur, wenn auf der Hand liegt, was der andere zu tun hat.“ Ansonsten müssten Mitarbeiter dies kurz dazu schreiben. Denn es kostet Kollegen unnötig Zeit, wenn nicht klar ist, was sie mit der elektronischen Post anfangen sollen.
Wichtig ist schon der Betreff: Wer einen Kollegen lediglich über etwas informieren will, kann die Betreffzeile etwa mit „z.K.“ für „zur Kenntnis“ beginnen. Das erleichtert dem anderen die Einordnung. „In so einer E-Mail darf man dann aber keine Handlungsaufforderung verstecken“, erläutert Dressel, die sich als Businesscoach auf Online-Kommunikation spezialisiert hat. Nicht zuletzt hilft ein Kommentar auch, wenn der Absender sich nicht sicher ist, ob eine E-Mail den Kollegen betrifft oder nicht. „Dann schreibt man etwa dazu: 'Ist das was für dich?'“ So weiß der andere: Wenn die Antwort Nein lautet, kann er die E-Mail getrost löschen. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare