+
Gefeuert, noch während er im OP-Saal lag: Ein junger Kellner aus den USA rächte sich an seiner Chefin.

Rache am Chef

Während Krankenhaus-Aufenthalts gefeuert - Kellner rächt sich mit vernichtendem Schlag

  • schließen

Während Sie krank sind, können Sie doch nicht gefeuert werden - oder? Ein junger Kellner wusste sich nicht mehr anders zu helfen und servierte seine Rache kalt.

Haben Sie schon einmal unter einem furchtbaren Chef gearbeitet? Dann wissen Sie, wie schwer es ist, unter diesen Bedingungen die Moral aufrechtzuerhalten und Ihr Bestes zu geben. Ein junger Mann aus den USA fühlte sich so ungerecht behandelt, dass er für seine Rache zu drastischen Mitteln griff.

Trotz Blinddarmentzündung weiter gekellnert

"Ich habe fast drei Jahre lang bei einer bekannten Frühstückskette gearbeitet, die vor allem für ihre große Auswahl an Pfannkuchen bekannt ist", erzählte der junge Kellner im Pro-Revenge"-Reddit-Forum. "Unser Schichtleiter wurde gegen seinen Willen in ein anderes Geschäft versetzt und durch eine schrecklich machthungrige Schichtleiterin ersetzt, die von niemandem kontrolliert wurde." Eines Tages während der Arbeit spürte der junge Mann einen stechenden Schmerz im Bauch. Er sagte seiner Chefin, dass er nicht weiterarbeiten könne und ins Krankenhaus gehen würde. Man sagte ihm, wenn er das tue, dann würde er gefeuert werden. Also kellnerte er weiter.

Ebenfalls interessant: Kellnerin verrät: "Ich verstecke mich manchmal vor Gästen in der Küche".

Trotz korrekter Bürokratie während Krankheit gefeuert

Der Gang ins Krankenhaus folgte gleich nach Feierabend, wo der Arzt eine Blinddarmentzündung feststellte und die Operation für den nächsten Tag ansetzte. Der junge Mann informierte seine Chefin darüber, dass er für ein paar Tage krankgeschrieben sei. Er verschickte zum Beweis sogar ein Bild von sich, wie er im Krankenhausbett lag. Als er wegen einiger Komplikationen zwei Wochen später gesund wieder zur Arbeit erschien, erfuhr er das Unglaubliche: Seine Chefin teilte dem Kellner mit, dass er in der Zwischenzeit gefeuert worden sei. Dass sie wusste, dass er krank gewesen sei und auch Fotos zum Beweis geschickt habe, ließ sie nicht gelten. Sie gewährte ihrem Kellner keine weitere Chance. Und hier kommt die Rache ins Spiel.

Lesen Sie auch: Am ersten Tag gefeuert: Chef hasst Kopfhörer des Praktikanten.

Ehemaliger Kellner rächt sich mit Gesundheitsamt

Das Restaurant war dreckig, schrieb der junge Mann. "Riesige Schaben, die die Küche und den Essbereich heimsuchen, schwarzer Schimmel, faules Essen, gemischt mit frischem Essen, Wasserlecks, so schlimm, dass der Teppich im Essbereich buchstäblich verfällt." Die ehemaligen Kollegen verschafften ihrem Freund die Gelegenheit, Fotos von jeder Verletzung von Gesundheitsvorschriften zu machen, die er finden konnte. Dann schickte er die Fotos dem Gesundheitsamt. Mit diesen Beweisen, sagten die Gesundheitsinspektoren, habe das Restaurant kaum eine Chance, die Sache zu leugnen. Gleich am nächsten Tag, so kündigten sie an, würden sie eine überraschende Inspektion in dem Restaurant durchführen.

Ebenfalls interessant: Kassiererin packt aus: Darum würde ich niemals bei Aldi arbeiten.

Gefeuerter Kellner sorgt für Schließung des Restaurants

"Am nächsten Morgen wachte ich auf und hatte eine Nachricht von meiner Chefin, die mich einen 'Spitzel' und 'Jammerlappen' nannte", erzählt der ehemalige Kellner. Die Verstöße gegen die Gesundheitsvorschriften zogen eine Geldstrafe von 7.000 Dollar (6.300 Euro) nach sich und das Franchiseunternehmen schloss die Filiale. Anscheinend ist Rache ein Gericht, das am besten in einem Restaurant serviert wird, das nicht den Gesundheitsvorschriften entspricht.

Lesen Sie auch: Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen darf der Chef Sie feuern

Ihre Meinung ist gefragt:

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Sieben Motivationskiller im Job, die jeder kennt

Die meisten Mitarbeiter arbeiten eigentlich gerne. Trotzdem schaffen es viele Chefs immer wieder, selbst hochmotivierte Angestellte zu frustrieren. Diese Motivationskiller kennt fast jeder aus seinem Job: 
Die meisten Mitarbeiter arbeiten eigentlich gerne. Trotzdem schaffen es viele Chefs immer wieder, selbst hochmotivierte Angestellte zu frustrieren. Diese Motivationskiller kennt fast jeder aus seinem Job:  © pexels
Wer seine Mitarbeiter und ihre Bemühungen nicht wertschätzt, sie sogar immer wieder herunterputzt, frustriert statt zu motivieren. Hin und wieder ein Lob kann dagegen ungemein beflügeln.
Wer seine Mitarbeiter und ihre Bemühungen nicht wertschätzt, sie sogar immer wieder herunterputzt, frustriert statt zu motivieren. Hin und wieder ein Lob kann dagegen ungemein beflügeln. © iStockphoto / imtmphoto
Kommunikation ist alles - das gilt besonders im Job. Wenn Entscheidungen nur spärlich kommuniziert oder wichtige Informationen vorenthalten werden, fühlen sich Mitarbeiter nicht ernst genommen. Außerdem entstehen so Fehler im Arbeitsablauf, die nicht nötig wären.
Kommunikation ist alles - das gilt besonders im Job. Wenn Entscheidungen nur spärlich kommuniziert oder wichtige Informationen vorenthalten werden, fühlen sich Mitarbeiter nicht ernst genommen. Außerdem entstehen so Fehler im Arbeitsablauf, die nicht nötig wären. © pexels
Versagensangst lähmt und blockiert. Was für Mitarbeiter schon schlimm genug ist, befeuern viele Vorgesetzte noch mit herber Kritik. Dabei kann aus Fehlern das gesamte Team etwas lernen. 
Versagensangst lähmt und blockiert. Was für Mitarbeiter schon schlimm genug ist, befeuern viele Vorgesetzte noch mit herber Kritik. Dabei kann aus Fehlern das gesamte Team etwas lernen.  © iStockphoto / grinvalds
Ohne klare Richtung und Ziele fehlt Angestellten die Orientierung. Machen Sie Ihrem Team also klar, wohin die Reise gehen soll und was sie von ihm erwarten. 
Ohne klare Richtung und Ziele fehlt Angestellten die Orientierung. Machen Sie Ihrem Team also klar, wohin die Reise gehen soll und was sie von ihm erwarten.  © pexels
Jeden Tag ackern bis zum umfallen? Da geht jede Motivation flöten. Vorgesetzte sollten ihren Mitarbeitern lockere Phasen mit weniger Arbeitspensum zugestehen, in denen sie wieder durchatmen und einen klaren Blick auf ihre Ziele werfen können. 
Jeden Tag ackern bis zum umfallen? Da geht jede Motivation flöten. Vorgesetzte sollten ihren Mitarbeitern lockere Phasen mit weniger Arbeitspensum zugestehen, in denen sie wieder durchatmen und einen klaren Blick auf ihre Ziele werfen können.  © pexels
Wer immer wieder die gleichen Aufgaben abspult, langweilt sich und verliert irgendwann die Motivation. Zu viel Routine schadet dem Unternehmenserfolg also nachhaltig. Deshalb sollten Firmen die Aufgabengebiete immer wieder ein wenig verändern.
Wer immer wieder die gleichen Aufgaben abspult, langweilt sich und verliert irgendwann die Motivation. Zu viel Routine schadet dem Unternehmenserfolg also nachhaltig. Deshalb sollten Firmen die Aufgabengebiete immer wieder ein wenig verändern. © iStockphoto / Imageegaml
Mitarbeiter möchten sich im Job weiterentwickeln. Hält sie der Chef dagegen an der kurzen Leine, verpasst er die Chance, Talente zu fördern. Übertragen Sie Ihren Angestellten also mehr Verantwortung - davon profitiert ihre Firma auf lange Sicht.
Mitarbeiter möchten sich im Job weiterentwickeln. Hält sie der Chef dagegen an der kurzen Leine, verpasst er die Chance, Talente zu fördern. Übertragen Sie Ihren Angestellten also mehr Verantwortung - davon profitiert ihre Firma auf lange Sicht. © pexels

Video: Geht Bill Murray jetzt kellnern?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion