Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Experten bestätigen es

Verwenden Sie dieses kleine Wort im Vorstellungsgespräch – es steigert Ihre Chancen auf den Job

  • Andrea Stettner
    VonAndrea Stettner
    schließen

Eine gelungene Selbstpräsentation kann entscheidend sein, um sich von der Bewerbermasse abzuheben. Wir verraten, mit welchem Wort Sie nachhaltig Eindruck hinterlassen.

Ein selbstbewusster Auftritt im Vorstellungsgespräch hinterlässt immer einen guten Eindruck. Trotzdem vermeiden es viele Bewerber, ihre Erfolge auf sich zu beziehen und sprechen lieber von „wir“ als „ich“. Diese falsche Bescheidenheit ist im Bewerbungsgespräch jedoch fehl am Platz.

Lesen Sie auch: Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten? Mit dieser Checkliste bereiten Sie sich perfekt vor.

Eine selbstbewusste Wortwahl hinterlässt einen bleibenden Eindruck im Bewerbungsgespräch.

Job-Interview: „Ich“ statt „wir“ steigert die Jobchancen laut Expertin

Im Rennen um die begehrten Jobs kann das Wörtchen „Ich“ für Bewerber nämlich von entscheidendem Vorteil sein, wie Amy Ross, Recruiting-Expertin bei McKinsey, weiß: „Ihr solltet in der Lage sein, ausführlich über Beispiele zu sprechen und keine Angst davor haben, ‚ich‘ statt ‚wir‘ zu sagen“, verrät sie dem Magazin BusinessInsider.de. „Wir wollen wissen, was ihr getan habt, wie ihr geführt habt und welche Maßnahmen ihr ergriffen habt, um Veränderungen zu bewirken“, erklärt sie weiter.

Ohnehin scheinen die Zeiten vorbei zu sein, in denen es als angemessen galt, die eigenen Leistungen herunterzuspielen. Denn nur wer seine eigenen Erfolge angemessen präsentiert, kann dem neuen Arbeitgeber vermitteln, wie er seine Fähigkeiten für den Erfolg des Unternehmens einsetzen kann.

Auch interessant: Drei typische Fragen im Vorstellungsgespräch – und die passenden Antworten dazu.

Selbstbewusst ins Bewerbungsgespräch – aber nicht arrogant

Dabei sollten Bewerber aber darauf achten, dass ihr Selbstbewusstsein nicht als Arroganz oder Egoismus missverstanden werden kann. Karriereberater Jürgen Hesse hat genau für diesen Fall einen rhetorischen Tipp parat: „Statt von Perfektionismus zu reden, sollte man lieber erklären, dass man einen Blick für Details hat und sich bemüht, bestmögliche Qualität abzuliefern“, rät er in einem früheren Bericht des BusinessInsiders.

Wenn es dagegen um Ansprüche in materieller Hinsicht wie Dienstwagen, Handy oder ähnliches geht, sollten Bewerber ihr Selbstbewusstsein zügeln. Das kann laut karrierebibel.de nur schief gehen: „Ihre Qualitäten sind es, die ins Rampenlicht gehören. Überlegen Sie sich, wie Sie der Firma helfen können – und bringen Sie genau das im Vorstellungsgespräch rüber“, so der Rat der Karriereexperten. Übrigens, mit dem 4-Sekunden-Trick hinterlassen Sie gleich einen guten Eindruck im Vorstellungsgespräch. (as)

Rubriklistenbild: © Shotshop/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare