Teil 18

Das Vorstellungsgespräch (1)

Sie halten die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch in ihren Händen. Herzlichen Glückwunsch! Die erste Hürde ist geschafft. Sie haben mit Ihrer Bewerbungsmappe überzeugt. Das Unternehmen, bei dem Sie sich beworben haben, hält Sie fachlich für die Stelle geeignet und möchte Sie persönlich kennen lernen. Bis hierher waren Sie sehr gut. Genießen Sie diesen Augenblick! Machen Sie sich nun klar, worum es in diesem Vorstellungsgespräch geht. Betrachten Sie Ihre Vorstellungen und Perspektiven, aber versuchen Sie auch die Sicht des Arbeitgebers zu verstehen.

Sie halten die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch in ihren Händen. Herzlichen Glückwunsch! Die erste Hürde ist geschafft. Sie haben mit Ihrer Bewerbungsmappe überzeugt. Das Unternehmen, bei dem Sie sich beworben haben, hält Sie fachlich für die Stelle geeignet und möchte Sie persönlich kennen lernen. Bis hierher waren Sie sehr gut. Genießen Sie diesen Augenblick! Machen Sie sich nun klar, worum es in diesem Vorstellungsgespräch geht. Betrachten Sie Ihre Vorstellungen und Perspektiven, aber versuchen Sie auch die Sicht des Arbeitgebers zu verstehen.

Sie als Bewerber suchen einen Arbeitsplatz, der Ihren persönlichen Fähigkeiten und Wünschen entspricht, wo Sie sich weiterentwickeln und wohl fühlen können und angemessen für Ihre Leistungen bezahlt werden. Gleichzeitig bieten Sie dem Unternehmen Ihre Arbeitskraft an. Das Unternehmen sucht eine Arbeitskraft und hat einen Arbeitsplatz zu bieten mit bestimmten Aufgaben, die möglichst perfekt erledigt und gelöst werden sollen.

Sie sehen, prinzipiell bieten beide Seiten etwas an und wollen dafür etwas haben. Sie sind also Gesprächs- und Geschäftspartner.

Beide müssen Sie Entscheidungen treffen, die mit einem gewissen Risiko behaftet sind.

Beide Geschäftspartner müssen herausfinden, ob und wie Sie eine spätere Zusammenarbeit zur Zufriedenheit aller gestalten können.

Es sind also beide Seiten gefordert, beide haben gleiche Rechte und Pflichten und sollten sich daher mit Aufrichtigkeit und Kooperationsbereitschaft begegnen.

Die Frage für Sie lautet nun: Wie bereite ich mich optimal vor? oder Wie kann ich die Zeit bis zum Gesprächstermin gezielt nutzen? Ein Patentrezept für das Vorstellungsgespräch gibt es nicht. Jedes Gespräch ist individuell verschieden, da es abhängig ist von der Firmengröße, der ausgeschriebenen Stelle, der Arbeitsmarktsituation und vor allem von den beteiligten Personen.

Genauso, wie Sie im Sport für einen Erfolg trainieren, üben müssen und abhängig sind von Ihrer Tagesform, gilt auch hier: Übung macht den Meister !

Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck. Die Entscheidung beeinflussend ist dabei bereits, wie Sie sich rein äußerlich präsentieren, also Ihre Bekleidung. Wählen Sie ein dem Anlass entsprechendes Outfit, das der ausgeschriebenen Stelle entspricht und in dem Sie sich vor allem wohl fühlen.

Der erste Bewertungsblick gilt Ihrer Persönlichkeit. Im Vorstellungsgespräch steht die kommunikative Ebene im Vordergrund. Was zählt, ist Ihre Persönlichkeit, wie Sie Ihre Kompetenz darstellen in Bezug auf die Stelle, und welche Bereitschaft Sie zeigen, sich zu engagieren.

Nutzen Sie die Zeit und holen Sie weitere Informationen über das Unternehmen ein, zum Beispiel zur Unternehmensstruktur, zur derzeitigen Marktstellung, über die Angebotspalette, die wirtschaftlichen Ergebnisse und über die Zukunftsaussichten und Zukunftsplanungen des Unternehmens. Auch hier gilt: Wissen ist Macht. Jetzt sind Sie gut gerüstet, sich in die Gesprächssituation zu begeben, die wir ab nächster Woche ausführlich behandeln werden.

Jochen Maigatter

Weitere Informationen: www.bewerbe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion