Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geldscheine. Mit einer variablen Vergütung sind satte Bonuszahlungen drin – nicht nur für Führungskräfte.
+
Mit einer variablen Vergütung sind satte Bonuszahlungen drin – nicht nur für Führungskräfte.

Statt Gehaltserhöhung

Variable Vergütung lohnt sich auch für Ihren Geldbeutel – bis zu 10.000 Euro Extra-Gehalt

Statt festen Monatsgehältern erhalten immer mehr Mitarbeiter eine variable Vergütung. Die Höhe der Bonuszahlungen hängt jedoch von bestimmten Faktoren ab.

Wer Zeit und Mühe in seine Arbeit steckt und stets Top-Leistung bringt, der will auch am Ende dafür belohnt werden. Während übliche monatliche Gehaltszahlungen die Leistung von Mitarbeitern kaum berücksichtigen, sieht das bei einem variablen Vergütungsmodell anders aus: Vereinbarte Sonderzahlungen honorieren hier den individuellen Erfolg von Mitarbeitern und beteiligen sie an einem guten Firmenergebnis.

Variables Gehalt abhängig von Geschlecht, Branche oder Unternehmensgröße

Laut einer aktuellen Studie von Gehalt.de und Statista erhalten in Deutschland bereits rund 16 Prozent aller Beschäftigten einen Bonus. Tendenz steigend. Und dazu gehören nicht nur Führungskräfte, wie viele vielleicht irrtümlich annehmen. Auch Fachkräfte und sogar Berufseinsteiger profitieren in vielen Unternehmen vom Extra-Gehalt. Und das kann sich sehen lassen, wie Zahlen der Studie belegen.

Die Unterschiede bei der variablen Vergütung sind jedoch gewaltig, traurigerweise vor allem beim Geschlecht: Während Männer ein jährliches variables Gehalt in Höhe von durchschnittlich 8.761 Euro kassieren, können Frauen mit einer wesentlich geringeren Bonuszahlung von 3.785 Euro rechnen.

Aber auch Regionen, Branchen, Unternehmensgröße und Hierarchielevel spielen bei der Höhe der Bonuszahlungen eine entscheidende Rolle. In den Branchen Telekommunikation, Finanzdienstleistung, Banken, Unternehmensberatung & Halbleiter liegt der Anteil der Beschäftigten, die variable Vergütungen erhalten, zwischen 30 und 40 Prozent. Deutlich seltener gibt es Bonuszahlungen im Handwerk, in sozialen Einrichtungen sowie im Lebensmitteleinzelhandel. 

Deutlich wird der Unterschied bei der Höhe der variablen Vergütung, wenn man die Unternehmensgröße betrachtet:

  • Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeiter: 9.400 Euro
  • Unternehmen mit 100 bis 1.000 Mitarbeiter: 6.700 Euro
  • Unternehmen bis zu 100 Mitarbeiter: 5.000 Euro

Lesen Sie auch: 13. Monatsgehalt oder Weihnachtsgeld: Hat jeder Anspruch darauf?

Variable Vergütung: Wie sieht sie aus?

Bei Gehaltsverhandlungen kann eine variable Vergütung ein guter Kompromiss sein: Wenn keine Gehaltserhöhung drin ist, kann stattdessen eine Bonusvereinbarung getroffen werden. Der prozentuale Anteil des gewinn- oder leistungsabhängigen Bonus kann in der Regel mit dem Arbeitgeber individuell aushandelt werden. Laut des Personaldienstleisters Robert Half sind variable Vergütungsanteile zwischen 5 und 20 Prozent üblich – dies variiert jedoch je nach Branche und Hierarchieebene.

Unternehmen bieten Ihren Mitarbeitern in der Regel einen Bonus, der sich aus individueller Leistung und Firmenergebnissen zusammensetzt. Mögliche Ziele können sehr unterschiedlich sein, oft richten sie sich nach betriebswirtschaftlichen Kennzahlen. Im Arbeitsvertrag oder in der Zielvereinbarung sollten laut Experten auf jeden Fall konkrete, messbare Ergebnisse festgelegt werden, bei denen eine Bonuszahlung erfolgt. (as)

Mehr zum Thema: Gehalt: Das sind die bestbezahlten Berufe Deutschlands 2021.

Gehalt: Zehn Berufe, in denen Sie super verdienen - ohne Chef zu sein

In welchen Berufen kann ich gut verdienen, ohne Chef zu sein? Dieser Frage ist das Online-Portal gehalt.de nachgegangen und hat die bestbezahlten Berufe 2018 ohne Personalverantwortung ermittelt.
In welchen Berufen kann ich gut verdienen, ohne Chef zu sein? Dieser Frage ist das Online-Portal gehalt.de nachgegangen und hat die bestbezahlten Berufe 2018 ohne Personalverantwortung ermittelt. © pixabay / scronfinixio
Platz 10: Business Developer - 62.551 Euro brutto im Jahr
Platz 10: Business Developer verdienen 62.551 Euro brutto im Jahr (Median). © pixabay / rawpixel
Platz 9 sichern sich Wertpapierhändler. Sie streichen ein jährliches Gehalt von 64.784 Euro brutto ein.
Platz 9 sichern sich Wertpapierhändler. Sie streichen ein jährliches Gehalt von 64.784 Euro brutto ein. © Arne Dedert / dpa
Als Verkaufsleitung oder in der Vertriebssteuerung verdienen Mitarbeiter 67.699 Euro brutto im Jahr - und sichern sich den 8. Platz im Ranking.
Als Verkaufsleitung oder in der Vertriebssteuerung verdienen Mitarbeiter 67.699 Euro brutto im Jahr - und sichern sich den 8. Platz im Ranking. © pixabay / hectorgalarza
Platz 7 geht an die Versicherungsmathematiker. Sie dürfen sich über ein Gehalt von jährlich 71.042 Euro brutto freuen.
Platz 7 geht an die Versicherungsmathematiker. Sie dürfen sich über ein Gehalt von jährlich 71.042 Euro brutto freuen. © pixabay / stevepb
Platz 6: Als Regionalverkaufsleiter verdienen Angestellte  stolze 74.528 Euro brutto im Jahr.
Platz 6: Als Regionalverkaufsleiter verdienen Angestellte  stolze 74.528 Euro brutto im Jahr. © pixabay / Free-Photos
Key Account Manager betreuen die wichtigsten Geschäftspartner des Unternehmen. Dafür winkt ein Jahresgehalt von 75.671 Euro brutto - und Platz 5 im Ranking.
Key Account Manager betreuen die wichtigsten Geschäftspartner des Unternehmen. Dafür winkt ein Jahresgehalt von 75.671 Euro brutto - und Platz 5 im Ranking. © pixabay / SNCR_GROUP
Doch nicht nur im Finanzbereich lässt sich gut verdienen. Als Facharzt winken 80.722 Euro brutto im Jahr. Damit landen sie auf Platz 4 der bestbezahlten Berufe ohne Personalverantwortung.
Doch nicht nur im Finanzbereich lässt sich gut verdienen. Als Facharzt winken 80.722 Euro brutto im Jahr. Damit landen sie auf Platz 4 der bestbezahlten Berufe ohne Personalverantwortung. © Christian Dittrich / dpa
Jetzt wird es spannend: Platz 3 geht an Fondsmanager mit einem Gehalt von  83.641 brutto im Jahr.
Jetzt wird es spannend: Platz 3 geht an Fondsmanager mit einem Gehalt von  83.641 brutto im Jahr. © pixabay / 3844328
Platz 2: Als Mergers & Acquisitions Specialist kümmern sich Mitarbeiter um den Kauf und  Verkauf von Unternehmen oder um Fusionen. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe verdienen sie 99.635 Euro brutto im Jahr.
Platz 2: Als Mergers & Acquisitions Specialist kümmern sich Mitarbeiter um den Kauf und  Verkauf von Unternehmen oder um Fusionen. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe verdienen sie 99.635 Euro brutto im Jahr. © pixabay / Free-Photos
Platz 1: Oberärzte sichern sich den Spitzenplatz unter den Berufen ohne Personalverantwortung. Ihr Gehalt von 115.317 Euro brutto im Jahr kann sich wirklich sehen lassen.
Platz 1: Oberärzte sichern sich den Spitzenplatz unter den Berufen ohne Personalverantwortung. Ihr Gehalt von 115.317 Euro brutto im Jahr kann sich wirklich sehen lassen. © Rolf Vennenbernd / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare