Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arbeitsrecht

Verfällt mein Resturlaub, wenn ich ihn vor der Elternzeit nicht nehme?

  • Andrea Stettner
    VonAndrea Stettner
    schließen

Die Elternzeit ermöglicht Arbeitnehmern, viel Zeit mit dem Nachwuchs zu verbringen. Doch was passiert mit dem Resturlaub? Und welchen Urlaubsanspruch habe ich?

Nach dem Mutterschutz erfolgt für viele frisch gebackene Mütter und Väter die Elternzeit. Während dieser Zeit ruht das Arbeitsverhältnis. Doch hat dies auch Auswirkungen auf den Urlaubsanspruch? Wir haben alles Wissenswerte zu diesem Thema zusammengetragen.

Lesen Sie auch: Schwanger mit befristeter Anstellung: Wird mein Arbeitsvertrag automatisch verlängert?

Genügend Zeit für den Nachwuchs – bezahlte Elternzeit ist für junge Mütter und Väter ein echter Gewinn. Doch was ist mit dem Urlaubsanspruch?

Elternzeit: Verringert sich der Urlaubsanspruch?

Auch während der Elternzeit besteht grundsätzlich ein Urlaubsanspruch auf den vollen Jahresurlaub, informieren die Alster Rechtsanwälte auf ihrem Blog. Allerdings ist der Arbeitgeber berechtigt, diesen während der Elternzeit zu kürzen.(§ 17 Abs. 1 BEEG) Für jeden vollen Kalendermonat, den Sie in Elternzeit sind, kann der Arbeitgeber den Jahresurlaub um ein Zwölftel kürzen. Wenn Sie nur einen Teil eines Kalendermonats Elternzeit nehmen, verringert sich ihr Urlaubsanspruch für diesen Monat nicht.

Verfällt Resturlaub während der Elternzeit?

Sollten Sie es vor Beginn der Elternzeit nicht schaffen, alle verbleibenden Urlaubstage zu nehmen, können Sie beruhigt sein: Resturlaub verfällt nicht während der Elternzeit. Sie können die verbleibenden Urlaubstage also auch erst nach der Elternzeit nehmen, und zwar im laufenden oder im nächsten Urlaubsjahr  (§ 17 Abs. 2 BEEG). Das betrifft auch Urlaub, den Sie wegen eines Beschäftigungsverbots oder der Mutterschutzfrist nicht nehmen konnten. Auch, wenn direkt im Anschluss eine weitere Elternzeit für ein Geschwisterchen folgt, bleibt der Resturlaub erhalten.

Sollten Sie während der Elternzeit kündigen oder der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis nach der Elternzeit beenden, wird der Resturlaub ausbezahlt.

Welchen Urlaubsanspruch habe ich, wenn ich in Elternzeit Teilzeit arbeite?

In Elternzeit können Väter und Mütter in Teilzeit arbeiten. Geschieht dies beim bisherigen Arbeitgeber, ändert sich nichts am bisherigen Urlaubsanspruch. Sollte sich dabei jedoch die Anzahl der Wochenarbeitstage ändern, wird der Urlaubsanspruch neu berechnet, da sich dieser an den Arbeitstagen bemisst. Arbeiten Sie etwa statt Montag bis Freitag nun von Montag bis Donnerstag, reduziert sich die Anzahl der Urlaubstage um ein Fünftel (zum Beispiel statt 30 Urlaubstagen sind es dann nur noch 24 Urlaubstage).

Wenn der Teilzeitjob bei einem anderen Unternehmen erfolgt (was in Elternzeit mit Einverständnis des Arbeitgebers erlaubt ist), kann der bisherige Arbeitgeber den Urlaubsanspruch kürzen. Zeitgleich bekommen Sie jedoch in der zweiten Firma Urlaubstage, deshalb dürften die Auswirkungen gering sein. Übrigens, eine Reform will den Minijob abschaffen – trotzdem bliebe mehr Geld. (as)

Rubriklistenbild: ©  Westend61/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare