Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

An der Universität Tübingen entsteht ein Lehrstuhl für Komplementärmedizin.
+
An der Universität Tübingen entsteht ein Lehrstuhl für Komplementärmedizin.

Kabinettsbeschluss

Tübingen bekommt Lehrstuhl für alternative Heilmethoden

Homöopathie, Naturheilkunde, Akupunktur - Es gibt diverse Behandlungsansätze für Krankheiten jenseits der Schulmedizin. Der neu eingerichtete Lehrstuhl für Komplementärmedizin an der Uni Tübingen soll die Wirksamkeit der alternativen Medizin erforschen.

Die grün-schwarze Landesregierung lässt an der Universität Tübingen einen Lehrstuhl für Komplementärmedizin einrichten. Das hat das Kabinett beschlossen.

Komplementärmedizin ist ein Sammelbegriff für alternative Heilmethoden, die die sogenannte Schulmedizin ergänzen sollen, in ihrer Wirksamkeit bislang aber noch nicht ausreichend wissenschaftlich erforscht sind.

Einer Vereinbarung im Koalitionsvertrag entsprechend soll Baden-Württemberg in diesem Bereich eine Vorreiterrolle übernehmen. „Wir wollen die wissenschaftliche Forschung auch universitär voranbringen, um langfristig alternative Heilmethoden in die medizinische Versorgung zu integrieren“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bei der Regierungspressekonferenz in Stuttgart.

Die Kosten des Lehrstuhls in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro für die ersten fünf Jahre wird Kretschmann zufolge die Robert-Bosch-Stiftung übernehmen. Auch das Robert-Bosch-Krankenhaus werde an dem Vorhaben beteiligt sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare