Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neu an der Uni: Trotz digitaler Lehre gut ins Studium starten
+
Neue Freunde finden, das ist in Zeiten digitaler Lehre schwieriger - doch an vielen Unis gibt es Online-Angebote zum Austausch.

Neu an der Uni

Trotz digitaler Lehre gut ins Studium starten

Zu Beginn eines Studiums ist vieles neu. Gerade in Zeiten einer Pandemie und digitaler Lehre kann der Einstieg eine Herausforderung sein. Tipps, wie Studierenden der Start leichter gelingt.

Trier - Wenn das Semester beginnt, gibt es häufig Angebote die Neuankömmlingen beim Einstieg helfen können: Orientierungstage, Beratungsangebote, Patenprogramme - viele davon sind jetzt digital.

Offen für die Angebote sein

Der beste Tipp sei, immer die Augen aufzuhalten und bei allem mitzumachen, was angeboten wird, rät Ansgar Berger von der Zentralen Studienberatung der Uni Trier in einem Interview auf dem Portal „abi.de“. Denn im Moment gehe es für viele darum, überhaupt im Studium anzukommen und Kontakte zu Studierenden und Dozierenden zu finden.

Als Beispiele für Angebote nennt er: einen digitalen Ersti-Stammtisch der eigenen Fachschaft über Zoom, eine Whatsapp-Seminar-Gruppe oder ein Online-Campus-Tag mit den Hochschulgruppen per Videokonferenz.

Vernetzen und neue Freunde finden

Wichtig sei, nicht abzuwarten bis alles wieder normal ist, sondern alle Möglichkeiten zu nutzen - insbesondere in Zeiten digitaler Lehre und während einer Pandemie.

Oft geht es nicht nur um neue Lehrinhalte und darum, sich an der Uni zurecht zu finden, sondern auch um eine neue Lebensphase. „Alles, was der Vernetzung dient und worüber ich andere Studierende kennenlernen kann, ist gerade doppelt wertvoll“, erklärt Berger.

So können sich Studierende nicht nur über die Uni, den Lehrplan oder die Gestaltung des Stundenplans austauschen, sondern auch neue Freunde finden. Auch ein Umzug in eine WG oder ein Wohnheim kann dazu beitragen, wieder mehr Anschluss zu finden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare