Lehrstellenmarkt

Trendberufe sind oft überlaufen

Auf der Lehrstellensuche sollten Jugendliche nicht nur Trendberufe ins Auge fassen. Es erschwert die Suche nach einem Ausbildungsplatz, wenn sich alle auf dieselben Stellen bewerben. Ähnlich sei es mit dem Tierpfleger, dessen Arbeit durch Zoosendungen populär geworden sei.

Das kann zum einen dazu führen, dass Jugendliche ein falsches Bild von Berufen bekommen. Zum andere erschwere es die Lehrstellensuche, wenn sich alle auf dieselben Stellen bewerben, sagte Andreas Pieper vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) auf der Messe. "Die Jungen wollen alle Kfz-Mechatroniker werden, die Mädchen Einzelhandelskauffrau." Gerade bei Frauen sei das ein Problem: Die Hälfte aller weiblichen Lehrstellenbewerber strebe nur drei bis vier Berufe an. Dadurch sei das Rennen um die Plätze in diesen Berufen besonders eng.

Oft sei das eine Imagefrage, sagte Pieper. "Berufe, die keinen attraktiven Namen haben, fallen durch den Rost." Der Mediengestalter sei sehr beliebt, "weil die Medien bei Jugendlichen hoch angesehen sind". Weniger gefragt sei der Beruf des Produktionstechnologen, der etwa im Anlagen- oder Fahrzeugbau arbeitet.

Jugendliche sollten daher unbedingt in einem Praktikum in ihren Wunschberuf hineinschnuppern, um sich ein realistisches Bild zu machen, rät Lorenzen. Dabei zeige sich dann oft auch, welche Alternativen infrage kommen. "Man muss sich fragen: Was hat Dir im Praktikum Spaß gemacht? Wenn das die Arbeit mit Metall ist, ist zum Beispiel der Maschinen- oder Anlagenbauer eine Alternative zum Kfz-Mechatroniker." Und falls Jugendliche sich für komplexe Technik interessieren, sei der Beruf des medizinisch-technischen Radiologieassistenten vielleicht genau das Richtige für sie. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion