Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mangel an Wohnheimplätzen für Studierende
+
Laut Studentenwerkt kommt auf nicht einmal jeden zehnten Studenten ein Wohnheimzimmer. Tausende junge Menschen sind zu Beginn des Wintersemesters daher noch ohne Bleibe.

Tausende auf Wartelisten

Studentenwerk warnt vor Wohnungsnot im Wintersemester

Viele junge Menschen zieht es zum Studium in eine fremde Stadt. Zu Beginn des gerade angelaufenen Wintersemesters sind aber noch Tausende ohne dauerhafte Bleibe. Das Studentenwerk appelliert an die Politik.

Hamburg - Für das beginnende Wintersemester fehlen nach Einschätzung des Deutschen Studentenwerks (DSW) Zehntausende günstige Wohnungen und Zimmer für Studierende. Demnach haben sich in München 15.000 Studentinnen und Studenten auf Wartelisten für Wohnheimplätze eingetragen, in Berlin 4000, in Frankfurt am Main 3000, in Heidelberg 2300, wie der „Spiegel“ berichtete.

„Bund und Länder haben viele zusätzliche Studienplätze geschaffen, aber leider zu wenig Wohnheimplätze. Das rächt sich nun“, sagte DSW-Generalsekretär Matthias Anbuhl dem Magazin und forderte eine Bund-Länder-Offensive für mehr bezahlbaren Wohnraum für Studenten. Bisher bieten die Studentenwerke 196.000 Wohnheimplätze an - das reiche für nicht einmal zehn Prozent der Hochschüler. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare