Studenten brauchen mehr psychologische Beratung

Berlin (dpa/tmn) - Der Stress im Bachelor schlägt Studenten offensichtlich zunehmend aufs Gemüt: Sie nehmen deutlich mehr psychologische Beratungen in

Berlin (dpa/tmn) - Der Stress im Bachelor schlägt Studenten offensichtlich zunehmend aufs Gemüt: Sie nehmen deutlich mehr psychologische Beratungen in Anspruch als früher. Das hat das Deutsche Studentenwerk (DSW) in Berlin ermittelt.

Studenten haben im vergangenen Jahr in rund 82 600 Beratungsgesprächen Hilfe bei seelischen Problemen gesucht - 2008 waren es erst 79 800, so das DSW. Seit 2007 ist die Zahl der psychologischen Beratungen sogar um ein Viertel (25 Prozent) gestiegen - damals wurden erst rund 66 000 gezählt.

Die Zahl der Studenten, die solche Beratung in Anspruch nahmen, ist 2009 mit 23 255 etwa auf dem Niveau des Vorjahrs geblieben (23 705). Sie ist seit 2007 aber ebenfalls deutlich gestiegen (21 676). Ein typisches Problem von ihnen sei etwa Prüfungsangst. Aber auch Identitätskrisen und Depressionen gehörten zum Spektrum der Beratungen.

Anscheinend plagen viele Studenten außerdem Geldsorgen: So wurden 2009 rund 69 600 Sozialberatungen verzeichnet, in denen Studenten oft bei finanziellen Fragen Rat suchen. Damit liegt die Zahl zwar niedriger als im Vorjahr (knapp 71 700). Im Jahr 2007 lag der Wert aber erst bei rund 56 500 - das ist ein Anstieg um fast ein Viertel (23 Prozent). Insgesamt haben dem DSW zufolge sechs von zehn Studenten (61 Prozent) Bedarf an Beratungen zu Geldfragen, Studienleistungen oder Problemen im persönlichen Umfeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion