Stress als Motor für persönliches Wachstum

Yoga für Berufstätige Teil 15 / Kraft finden in der Dreiecksposition

Von DAGMAR VÖLPEL UND ULRIKE REICHE

Viele Menschen leiden allerdings unter dem Stress in Veränderungssituationen. Ob die jeweiligen Umstände als belastend oder herausfordernd empfunden werden, hängt entscheidend davon ab, mit welchen Einstellungen und Bewertungen man den Aufgaben begegnet.

Wenn wir uns auf neues Terrain wagen, ist es wichtig, Fehler als Lernerfahrungen zu verbuchen und gnädig mit sich selbst umgehen. Wer jedoch eine Null-Fehler-Einstellung pflegt und von sich in jeder Lebenslage ausschließlich Top-Leistungen erwartet, setzt sich selbst unter überhöhten Erfolgsdruck, der letztendlich zu einer Abnahme der eigenen Leistungsfähigkeit und des Selbstvertrauens führen kann.

Stattdessen empfehlen wir, sich mental zu stärken, indem Sie sich Ihre persönlichen Stärken bewusst machen und diese gezielt einsetzen. Auf körperlicher Ebene führt regelmäßige Stressbewältigung dazu, die innere Kraft freizusetzen und für die notwendigen Handlungen nutzbar zu machen. Dann kann Stress sogar das Selbstvertrauen und Wohlbefinden steigern, die eigene Entwicklung fördern und zu mehr Vitalität führen.

Die regelmäßige, tägliche Yoga-Praxis hilft dabei, Stress abzubauen und wieder die eigene Kraft zu finden. Besonders wirkungsvoll ist die nachfolgende Übung, die sie für einen guten Schlaf am besten abends vor dem Zubettgehen praktizieren:

Kommen Sie auf Hände und Knie, drücken Sie dann die Knie und Hüften hoch, bis der Körper ein Dreieck bildet. Lassen Sie den Kopf entspannt nach unten hängen. Die Füße stehen etwa hüftbreit auseinander, die Zehen zeigen nach vorn, die Fußsohlen bleiben am Boden. Die Hände sind etwa schulterbreit auseinander, die Handflächen bleiben flach am Boden, die Finger zeigen nach vorn. Verteilen Sie das Gewicht gleichmäßig auf Hände und Füße, halten Sie Knie und Ellenbogen durchgedrückt und schließen Sie die Augen. Atmen Sie lang und tief für ein bis drei Minuten, kommen Sie dann zurück auf die Knie und setzen Sie sich in den Schneidersitz. Entspannen Sie sich dann für zwei Minuten und achten dabei auf eine gerade Wirbelsäule.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion