Stress im Job: Öfter kurze Pausen machen hilft

Berufstätige sollten regelmäßig kurze Pausen einlegen, damit ihnen der Stress im Job nicht zu viel wird. Das rät die ...

Hamburg. Berufstätige sollten regelmäßig kurze Pausen einlegen, damit ihnen der Stress im Job nicht zu viel wird. Das rät die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) in Hamburg.

Mehrere kurze Auszeiten hätten einen höheren Effekt als eine lange Pause von derselben Gesamtdauer. Es ist also erholsamer, mehrmals am Tag zum Beispiel 10 Minuten lang abzuschalten, als die Arbeit einmal 30 Minuten am Stück zu unterbrechen.

Berufstätige sollten auch darauf achten, dass sie in der Pause etwas anderes machen als während der Arbeit. Denn wenn Beschäftigte ihre Auszeit damit verbringen, vor dem Computer E-Mails zu lesen, holt sie die Arbeit schnell wieder ein. Eine erholsame Pause sei mit einem Wechsel der Tätigkeit verbunden, erläutert die VBG.

Hilfreich sei ein passender Ausgleich zur Arbeit in der Freizeit. Das muss nicht unbedingt bedeuten, jeden Feierabend joggen zu gehen. Auch hier geht es um die Abwechslung: "Kopfarbeiter" benötigten nach Dienstschluss viel Bewegung. Nach schwerer körperlicher Arbeit helfe dagegen ein ruhiges Hobby dabei, Stress abzubauen. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion