ZEIT IM GRIFF

Die Strategie zählt

Die Kosten für Fehlzeiten und stressbedingte Krankheiten betragen in der Europäischen Union laut EU-Kommission jährlich mindestens 20 Millionen Euro.

Die Kosten für Fehlzeiten und stressbedingte Krankheiten betragen in der Europäischen Union laut EU-Kommission jährlich mindestens 20 Millionen Euro. Mitarbeiter kommen mit beruflichen Belastungen besser zurecht, wenn sie etwas für ihre Stress-Prävention tun. Und sie tragen dazu bei, die Kosten zu senken.

Nahezu in allen Berufen gibt es stressige Phasen, insbesondere, wenn Projekte mit fixen Terminen anstehen. Es geht nicht darum, besonders viel Stress auszuhalten, sondern sich eine Strategie anzueignen, mit der sich solche Zeiten gut überstehen lassen. In anstrengenden Zeiten vergessen viele Menschen, für einen Ausgleich zu sorgen und sitzen zulange ohne Pause am Schreibtisch.

Frische Luft schnappen

Bewegung ist übrigens ein probates Mittel, um Stress abzubauen. Beim Joggen, Walken, Spazieren gehen oder auch bei der Gartenarbeit werden die Stresshormone im Blut abgebaut. Deshalb wirkt sich ein Spaziergang in der Mittagspause geradezu wie ein Stresskatalysator aus. Und die Sauerstoffzufuhr an der frischen Luft tut ein Übriges, damit Sie sich besser fühlen .

Das A und O jedoch sind regelmäßige Entspannungs- und Erholungsphasen. Diese sollten unbedingt mindestens einmal pro Woche als feste Termine für die Gesundheit eingeplant werden. Yoga und Meditation sind geeignete Entspannungstechniken, die sich leicht erlernen und gut in den Tagesablauf integrieren lassen. Schon zehn Minuten Meditation können ausreichen, um sich besser zu fühlen. Zen, Quigong, Thai Chi oder progressive Muskelentspannung gehören ebenfalls dazu.

Gute Rezepte gegen Stress

Finden Sie heraus, was Ihnen gegen Stress am besten hilft und planen Sie entsprechende Zeiten in ihren Tagesablauf ein.

lBauen Sie täglich kurze Entspannungsphasen ein, zehn Minuten wirken Wunder.

lAchten Sie auf Ihre Ernährung und nehmen Sie sich Zeit für bewusstes Essen. Achten Sie auf eine leichte vitaminreiche Kost.

lTrinken Sie viel Wasser, mindestens zwei Liter am Tag. Das hat auch einen positiven Einfluss auf die Leistung des Gehirns.

lGönnen Sie sich nach der Arbeit eine kurze Übergangsphase, in der Sie den Tag Revue passieren lassen. Schließen Sie diese Phase mit einem Ritual ab, sagen Sie sich beispielsweise: "Wenn ich die Wohnungstür betrete, fängt der Feierabend an!"

Über die Entspannung laden Sie Ihre Akkus auf, schöpfen neue Energien. So sind Sie wieder in der Lage, kreative Ideen und Lösungen zu entwickeln. Das Motto lautet: Raus aus dem Stress, rein in die Bewegung.

Helga Ideler, Geschäftsführerin vonHiconsulting, beantwortet Ihre Fragen zum Selbstmanagement. SchreibenSie an: fr-karriere@fr-aktuell.de.

Am Samstag, 10. März, bietet Helga Ideler in Frankfurt ein Seminar zumThema an: "Stress managen - leistungsstark auch in hektischen Zeiten".

Weitere Seminarangebote und Infos: www.hiconsulting.de,Tel. 06103/697610.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion