Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Austausch auf Augenhöhe
+
Wer gut vorbereitet ins Jahresgespräch mit der Führungskraft geht, kann den Termin mehr als Chance denn als Pflichtprogramm verstehen.

Jahresgespräch

So klappt's mit dem Austausch auf Augenhöhe

Bauchschmerzen vor dem Jahresgespräch? Das muss nicht sein. Wer gut vorbereitet ist, kann mit Vorgesetzten auf Augenhöhe kommunizieren - und so eigene Wünsche und Kritik anbringen.

Hamburg/Köln - Ein gutes Jahresgespräch sollte mehr sein als die bloße Generalabrechnung der vergangenen zwölf Monate, sagt Karrierecoach Bernd Slaghuis. In einem Xing-Beitrag rät er Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern vielmehr, sich gut auf das Gespräch vorzubereiten. So könne es mehr als Chance, denn als lästiger Pflichttermin verstanden werden.

Ziel muss es laut Slaghuis sein, neben der Beurteilung der Leistungen auch andere Themen auf den Tisch zu bringen. Zum Beispiel Ideen, um die Zusammenarbeit noch besser zu gestalten. Oder Absprachen, um die nächsten Karriereschritte in geeignete Bahnen zu lenken. Um solche wichtigen Punkte anzusprechen, sei es wichtig, der Führungskraft nicht als vorgeladener Gast gegenüberzutreten, sondern als Teamkollege. Aber wie?

Mit guter Vorbereitung - denn Klarheit schaffe Sicherheit, sagt Slaghuis. Der Karrierecoach nennt einige wichtige Themenblöcke, zu denen sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bereits vor dem Gespräch Gedanken machen und Notizen aufschreiben sollten.

Dazu gehören zum Beispiel die Punkte Zielvereinbarungen sowie gemeinsame Erfolge und Misserfolge, Feedback und Kritik für die Führungskraft, eine mögliche Gehaltsanpassung, der Wunsch nach persönlicher Weiterentwicklung im Team oder Unternehmen und, ganz wichtig: Die Frage, mit welchem Ergebnis ich aus dem Gespräch gehen möchte. Welche Vereinbarungen sollten gleich konkret festgehalten werden? Was kann auch im Anschluss noch entschieden werden? dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare