Helfer Papierkorb

Schreibtisch entrümpeln spart Zeit

Regelmäßiges Entrümpeln ist auch auf dem Schreibtisch sinnvoll. Dort sammelt sich leicht Überflüssiges an: Seminarunterlagen, Faxe, ausgedruckte E-Mails.

Bonn. Regelmäßiges Entrümpeln ist auch auf dem Schreibtisch sinnvoll. Dort sammelt sich leicht Überflüssiges an: Seminarunterlagen, Faxe, ausgedruckte E-Mails.

Wer sich die Mühe macht, auszumisten, gewinnt dem Verlag für die Deutsche Wirtschaft in Bonn zufolge nicht nur Platz zum Arbeiten: Aufräumen schaffe Raum für neue Ideen und Kapazität für die Arbeit. Denn wer sich auf seinem Schreibtisch nicht mehr zurechtfindet, verliere viel Zeit mit dem Suchen.

Wichtigster Helfer ist der Papierkorb: In ihn gehöre alles, was ohne offensichtlichen Nutzen ist. Dazu zählen alte Zeitungen, Kataloge der letzten Fachmesse und veraltetes Briefpapier. Die Leitfrage sollte lauten: "Brauche ich das unbedingt?".

Das gilt nicht, wenn sich Informationen mühelos zum Beispiel über das Internet wieder besorgen lassen. Dokumente, die als Datei gekommen sind, werden vernünftigerweise im PC abgelegt. Allerdings sollte es dort eine überschaubare Struktur von Ordnern und Unterordnern geben.

Ist der überflüssige Ballast vom Schreibtisch verschwunden, muss der Rest sortiert werden. Das können etwa noch nicht ganz fertige Aufgaben sein. Die Unterlagen dazu bleiben auf dem Schreibtisch.

Allerdings gibt es dem Fachverlag zufolge auch hier einen Trick, die Vorgänge überschaubarer zu machen: das Material bündeln und nach Wichtigkeit und Dringlichkeit unterteilen. Alles Material zu einen "Vorgang" wandert in eine Klarsichthülle. Kommt dann ein Anruf oder eine Nachfrage zum Thema, ist es schnell zur Hand. (dpa/tmn)

Kommentare