Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tägliches Pendeln kann schlecht für die Gesundheit sein.
+
Tägliches Pendeln kann schlecht für die Gesundheit sein.

So beugen Sie vor

Pendeln ist ungesund, aber Sie können die gesundheitlichen Risiken minimieren

Immer mehr Arbeitnehmer pendeln zur ihrem Job. Doch das ständige Hin und Her ist nicht gut für die Gesundheit. Die Risiken lassen sich aber minimieren.

  • In Deutschland pendeln rund 13 Millionen Arbeitnehmer.
  • Dabei tun sie ihrer Gesundheit keinen Gefallen.
  • Wer aber einige Punkte beachtet, kommt relativ stressfrei in die Arbeit.

Von Nürnberg nach München, vom Land in die Stadt: Berufspendler sind in Deutschland mittlerweile völlig normal geworden. Laut Pendleratlas der Bundesagentur für Arbeit fahren 13 Millionen Beschäftigte für die Arbeit in einen anderen Landkreis. Der Grund sind oft die hohen Mieten in den Großstädten, die viele Arbeitnehmer auf's Land zieht.

Pendler: Mehr Atemwegserkrankungen und erhöhtes Unfallrisiko

Doch die Vorteile des Landlebens werden durch das tägliche Pendeln* wieder aufgehoben. Denn der lange Arbeitsweg wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus. An erster Stelle dürfte Schlafmangel stehen. Wer weit draußen wohnt und in der Innenstadt arbeitet, muss früh aus dem Bett, um entweder den Zug zu erwischen oder dem Stau zu entgehen.

Nach Feierabend steht dann noch mal der lange Heimweg an und Zeit mit Familie und Freunden möchte man auch noch verbringen. Da passiert es schnell, dass Arbeitnehmer doch zu spät ins Bett gehen und weniger Schlaf bekommen.

Außerdem hätten Pendler, die mit Bus oder Bahn zur Arbeit fahren, mehr Atemwegserkrankungen, erklärt Antje Ducki, Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Beuth-Hochschule für Technik in Berlin, in einem Bericht des Bayerischen Rundfunks. Demnach steige das Unfallrisiko bei Pendlern im Auto. Auch Vorsorgeuntersuchungen könnten Pendler nicht so oft wahrnehmen wie Nicht-Pendler, da sie schwieriger Termine bekommen könnten, an denen sie auch am Wohnort seien.

Lesen Sie mehr: Deshalb sollte Pendeln jetzt als Arbeitszeit gelten.

Pendler leiden öfter unter psychischen Erkrankungen

Zu unterschätzen sind auch nicht die psychischen Belastungen für Pendler. Laut einer Studie der Techniker Krankenkasse aus dem Jahr 2018 (PDF) fehlen Pendler häufiger wegen psychischer Erkrankungen.

Wer allerdings gerne zwischen Wohnort und Arbeitsstätte pendelt, habe weniger gesundheitliche Probleme, berichtet der Bayerische Rundfunk weiter. Zudem würden Stressmanagement-Kurse oder Entspannungstechniken helfen, erklärt Albrecht Wehner aus dem Gesundheitsmanagement der Techniker Krankenkasse der Deutschen Presseagentur dpa. Für effektiver hält er es, die Verhältnisse anzupassen. Dazu könne gegebenenfalls zeitweises Arbeiten im Homeoffice* beitragen oder ein späterer Arbeitsbeginn, um den Berufsverkehr zu umgehen.

Ablenkung vom Pendlerstress bieten Hörbücher oder das Fahren in Gemeinschaft. Ebenfalls wichtig: den Zeitdruck reduzieren, "denn der erhöht das Stresslevel und damit die negativen Auswirkungen auf Gesundheit und Psyche gravierend", sagt Katrin van Randenborgh, Sprecherin des ADAC.

Auch interessant: 11 Stress-Faktoren, die im Job krank machen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Studie: In diesen Berufen müssen Sie weit pendeln

Viele Berufstätige nehmen für ihren Job weite Fahrstrecken in Kauf. Diese Berufsgruppen pendeln laut einer gemeinsamen Studie von DIW und FAZ am weitesten:
Viele Berufstätige nehmen für ihren Job weite Fahrstrecken in Kauf. Diese Berufsgruppen pendeln laut einer gemeinsamen Studie von DIW und FAZ am weitesten: © dpa
Platz 10: IT-Anwendungsberater (10,09 Kilometer)
Platz 10: IT-Anwendungsberater (10,09 Kilometer) © dpa
Platz 9: Führungskräfte in Einkauf und Vertrieb (41,56 Kilometer)
Platz 9: Führungskräfte in Einkauf und Vertrieb (41,56 Kilometer) © dpa
Platz 8: Bauplaner und-überwacher (41,77 Kilometer)
Platz 8: Bauplaner und-überwacher (41,77 Kilometer) © dpa
Platz 7: Redakteure und Lektoren (44,41 Kilometer)
Platz 7: Redakteure und Lektoren (44,41 Kilometer) © dpa
Platz 6: Hochschullehrer und -forscher (44,9 Kilometer)
Platz 6: Hochschullehrer und -forscher (44,9 Kilometer) © dpa
Platz 5: Technische Servicekräfte in Wartung und Instandhaltung (45,06 Kilometer)
Platz 5: Technische Servicekräfte in Wartung und Instandhaltung (45,06 Kilometer) © dpa
Platz 4: Journalisten (45,42 Kilometer)
Platz 4: Journalisten (45,42 Kilometer) © dpa
Platz 3: Hochbauer ohne Spezialisierung (46,15 Kilometer)
Platz 3: Hochbauer ohne Spezialisierung (46,15 Kilometer) © dpa
Platz 2: Leute in darstellender Kunst und Unterhaltung (60,86 Kilometer)
Platz 2: Leute in darstellender Kunst und Unterhaltung (60,86 Kilometer) © dpa
Platz 1: Soldaten (121,14 Kilometer)
Platz 1: Soldaten (121,14 Kilometer) © dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare