+
Im sechsten Stock dieses Gebäudes wurde der tote Scott Krulcik an seinem Schreibtisch gefunden.

Tod im Büro

Rätselhafter Tod: 22-jähriger Google-Mitarbeiter tot in Büro gefunden

  • schließen

Weshalb konnte ein junger Mann tot an seinem Schreibtisch im sechsten Stock bei Google zusammenbrechen? Die Ärzte und die Polizei sind weiterhin ratlos.

Scott Krulcik, ein engagierter junger Softwareingenieur bei Google, wurde an einem Freitagabend von einem Hausmeister tot an seinem Schreibtisch im sechsten Stock der Firmenzentrale in New York gefunden. Die sofort eingeleiteten Herz-Lungen-Wiederbelebungsmaßnahmen blieben erfolglos: Noch am Tatort wurde der 22-Jährige für tot erklärt. Doch woran ist er gestorben?

Google-Mitarbeiter saß tot an seinem Schreibtisch - weshalb?

Krulciks Online-Lebenslauf zeigt, dass er ein intelligenter, vielseitig interessierter junger Mann war. Er dachte über die Gesellschaft und das Leben nach. Außerdem hatte er einen schwarzen Gürtel zweiten Grades im Kyokushin Karate, spielte Fußball und war Stabhochspringer an der High School. Eine Zeit lang arbeitete er als Reiseleiter am New York State Military Museum. Bekannte und Kollegen waren geschockt, als sie von seinem Tod erfuhren.

Krulcik kam im Mai 2016 zum ersten Mal als Praktikant zu Google. Im Sommer darauf absolvierte er ein zweites Praktikum und schloss seinen Bachelor of Science in Informatik ab. Zwei Jahre arbeitete er daraufhin Vollzeit für den Suchmaschinen-Giganten Google in New York City, wo er zusammen mit Arbeitskollegen in einer WG lebte.

Lesen Sie auch: 7-Jährige bewirbt sich bei Google - CEO antwortet prompt.

Rätselhafter Tod bei Google: Keinerlei Verletzungen feststellbar

Woran der junge IT-Spezialist starb, ist und bleibt mysteriös, berichtete die New York Post. Der 22-Jährige hatte keine Drogenvergangenheit, wie die Polizei mitteilte, oder überhaupt medizinische Probleme. Dass er einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein soll, wurde ebenfalls nicht bewiesen. Seine Leiche hatte keinerlei Verletzungen vorzuweisen, die auf Gewalteinwirkung hingedeutet hätten.

Am Abend vor seinem Tod setzte Scott Krulcik einen letzten Tweet ab: "2018 war mein verrücktestes Jahr auf Spotify!! Ich bin echt gespannt, was ich 2019 noch alles entdecken werde." Darunter haben viele Nutzer ihr Beileid bekundet.

Lesen Sie auch: Gehalt: Das sind die 14 bestbezahlten Jobs bei Google.

In Österreich fand die Polizei eine verwesende Leiche in einer Kühltruhe eines Kellerabteils. Der Mieter gab an, dass es sich dabei um einen Freund handele, den er in Plastiksäcke verpackt und dort abgelegt habe.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro 

Die Firmen-Urgesteine: Jahrzehnte beim selben Arbeitgeber

Alberto Lombardo ist seinem Arbeitgeber, der Freudenberg Gruppe in Weinheim, 50 Jahre lang treu geblieben. Die Firma habe ihm immer neue Herausforderungen geboten und er hat die gute Stimmung unter den Kollegen geschätzt. Foto: Freudenberg Gruppe
Alberto Lombardo ist seinem Arbeitgeber, der Freudenberg Gruppe in Weinheim, 50 Jahre lang treu geblieben. Die Firma habe ihm immer neue Herausforderungen geboten und er hat die gute Stimmung unter den Kollegen geschätzt. © Freudenberg Gruppe
Alberto Lombardo (M) hat 50 Jahre lang bei der Freudenberg Gruppe in Weinheim gearbeitet. Er fing dort als Auszubildender an und wurde schließlich Geschäftsführer einer Gesellschaft des Unternehmens. Foto: Freudenberg Gruppe
Alberto Lombardo (M) hat 50 Jahre lang bei der Freudenberg Gruppe in Weinheim gearbeitet. Er fing dort als Auszubildender an und wurde schließlich Geschäftsführer einer Gesellschaft des Unternehmens. © Freudenberg Gruppe
Manche Kunden kommen nur wegen ihr: Veronika Asam arbeitet seit 34 Jahren in der Fleischerei Eberl in Hattenhofen in Bayern. Foto: Moritz Hoffmann
Manche Kunden kommen nur wegen ihr: Veronika Asam arbeitet seit 34 Jahren in der Fleischerei Eberl in Hattenhofen in Bayern. © Moritz Hoffmann
Veronika Asam arbeitet seit 34 Jahren in der Fleischerei Eberl in Hattenhofen in Bayern. Ihre Chefin kennt sie, seit diese 12 Jahre alt war - später war sie deren Ausbilderin. Foto: Moritz Hoffmann
Veronika Asam arbeitet seit 34 Jahren in der Fleischerei Eberl in Hattenhofen in Bayern. Ihre Chefin kennt sie, seit diese 12 Jahre alt war - später war sie deren Ausbilderin. © Moritz Hoffmann
Supermarkt, Großhandel, Logistik, Verwaltung: Ilona Becker ist seit 38 Jahren bei Rewe und hat in ihrer Zeit dort schon viele unterschiedliche Positionen inne gehabt. Foto: Rewe West
Supermarkt, Großhandel, Logistik, Verwaltung: Ilona Becker ist seit 38 Jahren bei Rewe und hat in ihrer Zeit dort schon viele unterschiedliche Positionen inne gehabt. © Rewe West
Ilona Becker ist seit 38 Jahren bei Rewe. Sie hat dort Verkäuferin gelernt, inzwischen arbeitet sie in der Personalabteilung. Foto: Rewe West
Ilona Becker ist seit 38 Jahren bei Rewe. Sie hat dort Verkäuferin gelernt, inzwischen arbeitet sie in der Personalabteilung. © Rewe West
Hier hat Zugführer Bernd Blank das Kommando. Seit 44 Jahren arbeitet er bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG). Langweilig wird ihm seine Stammstrecke auf der U6 zwischen Tegel und Mariendorf trotzdem nicht. Foto: Inga Kjer
Hier hat Zugführer Bernd Blank das Kommando. Seit 44 Jahren arbeitet er bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG). Langweilig wird ihm seine Stammstrecke auf der U6 zwischen Tegel und Mariendorf trotzdem nicht. © Inga Kjer
Zurücktreten bitte! Als Zugführer arbeitet Bernd Blank für die BVG. Für eine Strecke braucht er 38 Minuten. Maximale Geschwindigkeit sind 70 km/h. Foto: Inga Kjer
Zurücktreten bitte! Als Zugführer arbeitet Bernd Blank für die BVG. Für eine Strecke braucht er 38 Minuten. Maximale Geschwindigkeit sind 70 km/h. © Inga Kjer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare